Menü

Die Mach-Bar-Tour: Trendgetränke – Was ist drin, was ist dran?

Stand:

Trendgetränke wie Energydrinks, Sport- und Isogetränke sowie Alcopops sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen, denn sie versprechen mehr als ein herkömmlicher Durstlöscher: mehr Fitness, mehr Fun, mehr Energy – kurz: alles, was Jugendliche angeblich benötigen, um "in" zu sein.

Off

Um die Jugendlichen für einen kritischen Umgang mit diesen "viel versprechenden" Getränken zu sensibilisieren, haben die Verbraucherzentralen in einer Gemeinschaftsaktion eine Ausstellung konzipiert: "Die Mach-Bar-Tour". Sie führt die Jugendlichen durch insgesamt fünf verschiedene Bars. Diese bieten viele Ansatzpunkte, anhand derer die Problemfelder Werbung, Inhaltsstoffe und Umweltaspekte erlebnisnah und interaktiv vermittelt und gleichzeitig Handlungsalternativen aufgezeigt werden können.

In der "Kost-Bar" geht es ­beispielsweise darum, selbst gemixte und industriell hergestellte Getränke am Geschmack zu erkennen. Darüber hinaus darf auch ein eigenes Getränk gemixt werden, das dann später in der "Wunder-Bar" durch ein Werbeplakat und einen peppigen Slogan zu einem echten Trendgetränk gekürt wird. Welche Zutaten für einen guten Durst­löscher überflüssig sind, wird in der "Denk-Bar" erarbeitet. Ist die PET-Flasche umweltfreundlicher als die Glasflasche? Dies erfährt man in der "Nutz-Bar". Dort werden Umweltaspekte und Gebrauchseigenschaften der verschiedenen Getränkeverpackungen unter die Lupe genommen. Zum Abschluss werden die Ergebnisse in der "Vorzeig-Bar" präsentiert. Jede Schülergruppe stellt "ihr" Trendgetränk vor, das nun auch die anderen Schüler testen dürfen.

Die Ausstellung kann in Schulen durchgeführt werden.

Sie ist geeignet für Jugendliche der Schulklassen 7 bis 10.

Schulklassen und interessierte Gruppen können sich per E-Mail oder telefonisch montags bis freitags zwischen 9 und 12 Uhr unter der Nummer 0711/66 91 211 anmelden.


Eine Aktion im Rahmen der Kampagne

des Bundsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz