Kostenloses Online-Seminar "Immobilienfinanzierung" am 27. Februar um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Die "Kleine Lok"

Eine interaktive Ernährungsbildungsaktion aus Bayern für Schüler/innen der 2. Klassenstufe oder der 1. Klassenstufe zweites Halbjahr

"Täglich beliefert die "Kleine Lok" die Schulen in Bayern mit leckeren und gesunden Lebensmitteln für die Pause. Doch heute sind die Wagons leer, denn die "Kleine Lok" wurde unterwegs von hungrigen Dieben ausgeraubt."

Off

An vier Stationen werden die Kinder zu Experten ausgebildet, um der "Kleinen Lok" dabei zu helfen, die Wagons wieder mit Lebensmitteln zu befüllen.

Zielgruppe

Schüler/innen der 2. Klassenstufe oder der 1. Klassenstufe zweites Halbjahr (frühestens ab Ostern)

Zielsetzung

  • Kennenlernen der Lebensmittelgruppen
  • Einteilung der Lebensmittel nach Herkunft
  • Unterscheidung gesunde / ungesunde Lebensmittel
  • Vermittlung der Arten und Bedeutung von Hauptnährstoffen sowie der wichtigsten Vitamine und Mineralstoffe
  • Bewusstmachen des Zuckergehaltes verschiedener Getränke

Konzept

Die "Kleine Lok" arbeitet mit Lernstationen und ermöglicht damit eine kognitive, spielerische und kreative Auseinandersetzung mit den vielfältigen Aspekten einer gesunden Ernährungsweise.

Nach der Stationsarbeit helfen die Kinder, die leeren Wagons der "Kleinen Lok" mit den Lebensmitteln zu befüllen. Dabei steht jeder Wagon für eine Lebensmittelgruppe. Im Dialog mit den Kindern werden die Nährstoffe der jeweiligen Gruppen besprochen. Zur Nacharbeit erhält jede Schülerin und jeder Schüler das "Kleine Lok Schulheftchen".

  • Station "Aus Getreide oder was?": Die wichtigsten Lebensmittel aus Getreide werden eingeführt.
  • Station "Gemüse- und Obst-Allerlei": Anhand eines Memoryspiels werden das Aussehen und die Namen vielfältiger Obst- und Gemüsesorten wiederholt.
  • Station " Was kommt woher?": Hier sortieren die Kinder pflanzliche und tierische Lebensmittel ihrer Herkunft nach. Im Anschluss wird ein Apfel zerteilt und probiert.
  • Station "Getränke": Verschiedene Getränke werden nach ihrem Zuckergehalt eingeteilt.
    Wer mag, kann Apfelschorle oder Wasser zum Durstlöschen trinken.

Platzbedarf

ein Klassenzimmer mit drei Gruppentischen für jeweils ca. 8 Kinder sowie die Innenseite einer Schultafel

Zeitbedarf

2 Schulstunden (1,5 Std.)

Kosten für die Durchführung in der Einrichtung

In München und Nürnberg kommen wir gerne in Ihre Einrichtung und führen die Aktion mit den Kindern durch. Es können pro Tag maximal zwei Aktionen mit zwei Klassen stattfinden. Bei mehr Klassen kommen wir entsprechend an mehreren Tagen. Für zwei Klassen entstehen Kosten von 150 €, für drei Klassen (an zwei Tagen) 260 € zzgl. Fahrtkosten.

Im Rahmen von Projektwochen können Schulen über das Konzept „Alltagskompetenzen – Schule fürs Leben“ staatliche Mittel für externe Partner beantragen. Alle wichtigen Informationen darüber finden Sie beim StMUK.

Kosten für das Verleihmaterial

Darüber hinaus kann das Material gegen Hinterlegung einer Kaution von 50,00 Euro für vier Wochen bei uns ausgeliehen werden. Wenn wir Ihnen das Material zuschicken sollen entstehen zusätzlich Portokosten in Höhe von 32,00 Euro (Hin- und Rückversand).

Den Verleihschein finden Sie am Ende dieser Seite zum Herunterladen. Zur verbindlichen Terminabsprache wenden Sie sich bitte an Frau Noll.

Ansprechpartner

Zuständig für den bayernweiten Verleih
Verbraucherzentrale Bayern e.V.
Referat Lebensmittel und Ernährung
Silke Noll
Albrecht-Dürer-Platz 6
90403 Nürnberg
Tel.: (089) 55 27 94 363
E-Mail: ernaehrung-nbg@vzbayern.de

Zuständig für Raum München
Verbraucherzentrale Bayern e.V.
Referat Lebensmittel und Ernährung
Sabine Hülsmann
Mozartstraße 9
80336 München
Tel.: (089) 55 27 94 353
E-Mail: ernaehrung@vzbayern.de

Zuständig für Raum Nürnberg
Verbraucherzentrale Bayern e.V.
Referat Lebensmittel und Ernährung
Katja Wittmann
Albrecht-Dürer-Platz 6
90403 Nürnberg
Tel.: (089) 55 27 94 365
E-Mail: ernaehrung-nbg@vzbayern.de

Die Aktion wird mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gefördert.

Forderungsschreiben wegen angeblichem Falschparken

Eine Rechtsanwaltsgesellschaft versuchte in irreführender Weise für Auftraggeber Zahlungs- und Kostenerstattungsansprüche durchzusetzen. Dagegen ging die Verbraucherzentrale gerichtlich vor.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Smarthome Tablet BW

Rebound-Effekt: Die kleinen Fallen beim Energiesparen

Lassen auch Sie das Licht brennen, wenn Sie kurz aus dem Zimmer gehen, da die neue LED-Lampe kaum Strom verbraucht? Machen Sie sich kaum noch Gedanken um Ihren Energieverbrauch, seitdem Ihre vier Wände energetisch saniert und die modernste Stromspartechnik verbaut ist? Dann: Vorsicht vor dem Rebound-Effekt.
Paragraphen

Ein gutes Jahr für Verbraucherrechte

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erzielt 2023 viele juristische Erfolge