Auch wir wollen unseren Beitrag leisten, die Ausbereitung des Coronavirus zu verlangsamen. Daher sind unsere Beratungsstellen aktuell für den Publikumsverkehr geschlossen, persönliche Beratungen finden nicht statt. Bitte nutzen Sie unser umfangreiches alternatives Beratungsangebot. Weitere Informationen finden Sie hier.

Suchmaschinen sicher nutzen

Stand:

Bei der Nutzung von Suchmaschinen ist genaues Hinsehen wichtig: Suchmaschinen zeigen neben den klassischen Suchergebnissen auch Werbung, die teilweise nur schwer zu erkennen ist.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Nutzen Sie möglichst verschiedene Suchmaschinen, wenn Sie nicht möchten, dass ein Anbieter alle Ihre Vorlieben im Internet erfasst.
  • Metasuchmaschinen führen die Ergebnisse großer Suchmaschinen zusammen. Viele Anbieter geben an, dabei keine Nutzerdaten zu sammeln und zu senden.
  • Um weitere Spuren im Netz zu verwischen, können Sie zum Beispiel einen separaten Browser für soziale Netzwerke verwenden und Cookies löschen.
Mann tippt mit Finger auf virtuelle Eingabemaske einer Suchmaschine
Off

Suchmaschinen sind die Wegweiser des Internets. Marktführer ist weltweit das US-Unternehmen Google, das auch den Begriff des "googelns" geprägt hat – 2019 lag sein Marktanteil laut dem Branchendienst Statista bei rund 88 Prozent, in Deutschland bei etwa 90 Prozent.

Bei der Nutzung von Suchmaschinen ist genaues Hinsehen wichtig: Suchmaschinen zeigen neben den klassischen Suchergebnissen auch Werbung, die manchmal nur schwer zu erkennen ist. So werden Links angezeigt, die mit einem kleinen Hinweis als Anzeigen kenntlich gemacht werden oder an der Seite als Werbeanzeigen aufgeführt werden. Hierfür zahlen die jeweiligen Unternehmen an die Suchmaschinenbetreiber, es handelt sich also um Werbung im klassischen Sinne.

Anzeigen nach Vorlieben der Nutzer

Durch die Verwendung von Technologie, die Schritte eines Nutzers durchs Netz verfolgen kann (Tracking), sind diese Anzeigen oder Verlinkungen in der Regel auf den jeweiligen Adressaten und sein Nutzerprofil zugeschnitten. Solche Technologien sind zum Beispiel Cookies oder Pixel. Nutzer bekommen entsprechend der letzten Internetrecherchen passende Angebote präsentiert. Daher haben die Suchmaschinenbetreiber großes Interesse an der Speicherung und Verwendung möglichst vieler Informationen über ihre Nutzer, um sehr zielgerichtete und damit finanziell interessantere Werbeanzeigen schalten zu können. Die angezeigten Ergebnisse bei der Nutzung einer Suchmaschine stellen also keine neutralen Ergebnisse dar, sondern ergeben sich aus der Auswertung Ihres bisherigen Internetverhaltens.

Daher empfiehlt sich die Nutzung unterschiedlicher Suchmaschinen. Ebenfalls zu empfehlen sind so genannte Metasuchmaschinen wie etwa DuckDuckGo, Ecosia, Metager und startpage, die keinerlei Nutzerdaten generieren und verarbeiten. Sie greifen zwar auf die Ergebnisse anderer Suchmaschinen wie zum Beispiel Bing oder Google zurück, platzieren sich zugleich aber technisch vor deren Internetseiten und generieren Suchergebnisse ohne die Übermittlung von Nutzerdaten.

Weitere Tipps zum Verringern von Datenspuren

Das regelmäßige Löschen der Cookies auf den heimischen Geräten kann personalisierte Werbung verringern, da ohne die Cookies weniger detaillierte Profile angelegt werden. Wenn Sie soziale Netzwerke nutzen, sollten Sie das am besten in einem nur dafür verwendeten Browser machen und sich vor dem Besuch anderer Internetseiten ausloggen. Auf mobilen Geräten sollten Sie nicht die Apps der Anbieter verwenden oder ihre Zugriffsrechte aufs System so weit wie möglich einschränken.