Kostenloses Webinar Digitaler Nachlass am Dienstag, 24.9., um 18:30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen!

Sicherheitsbedenken und Datenschutz halten viele vom mobilen Bezahlen ab

Stand:

Lösungen zum mobilen Bezahlen sind sowohl an den Kassen als auch bei Geldkarten und Smartphones auf dem Vormarsch – aber die Deutschen bleiben der Technik gegenüber skeptisch. Laut unserer Umfrage liegt das vor allem an Bedenken bei Sicherheit und Datenschutz.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Funkfähige Geldkarten, Smartphone und Smartwatch: Möglichkeiten für mobiles Bezahlen gibt es immer mehr.
  • Komplizierte und sehr lange Datenschutzerklärungen und Nutzungsbedingungen machen es aber schwer, einen passenden Dienst zu finden.
  • Einen Überblick über die Angebote am Markt sowie ihre Vor- und Nachteile geben wir in einem Themen-Spezial zum mobilen Bezahlen.
Jemand hält sein Smartphone über ein NFC-Gerät zum Bezahlen an der Kasse.
On

An immer mehr Kassen im deutschen Einzelhandel können Verbraucher mobil und kontaktlos bezahlen. Entsprechende Lösungen gibt es sowohl mit funkfähigen Karten als auch per Smartphone-Apps. Banken und Sparkassen geben neue Giro- und Kreditkarten inzwischen in der Regel nur noch mit integriertem NFC-Chip heraus. Die meisten Deutschen haben also längst die Möglichkeit zum mobilen Bezahlen in der Tasche. Dennoch ist es in Deutschland nicht weit verbreitet. Bargeld und klassische Kartenzahlung bleiben im Alltag beliebt.

Laut unserer nicht repräsentativen Umfrage haben 45 Prozent der Befragten noch nie mobil gezahlt. Unter den Nutzern von mobilem Bezahlen andererseits sind funkfähige Geldkarten ganz klar vorne (91 Prozent haben sie schon einmal genutzt), vor dem Smartphone (71 Prozent) und der Smartwatch (21 Prozent).

Warum viele auf mobiles Bezahlen verzichten

Wir haben außerdem gefragt, welche Gründe auf Seiten der Nicht-Nutzer gegen die neuen Bezahlverfahren sprechen. Häufigste Gründe gegen eine Nutzung von mobilem Bezahlen sind:

  • Sicherheitsbedenken (59 Prozent der Befragten, die mobiles Bezahlen nicht nutzen)
  • Bedenken beim Datenschutz (45 Prozent)

Beim Bargeld bleiben die Befragten vor allem aus diesen Gründen:

  • beim Bezahlen bleiben sie anonym (42 Prozent)
  • die Kontrolle über Ausgaben fällt leichter (37 Prozent)

Das bestätigt die Erfahrungen der Verbraucherzentralen aus dem Beratungsalltag. Verbrauchern wird es unter anderem durch komplizierte und sehr lange Datenschutzerklärungen und Nutzungsbedingungen schwer gemacht, einen für ihre Bedürfnisse passenden Dienst zu finden.

Anbieter sollten die Verwendung von Daten transparenter machen

Dabei ist mobiles Bezahlen gar nicht grundsätzlich unsicher oder datenschutzfeindlich. Derzeit konkurrieren am Markt mehrere Systeme und Anbieter, die sich sowohl in Bezug auf die Sicherheit als auch bei dem Schutz von privaten Daten unterscheiden. Hier wünschen wir uns mehr Transparenz und einen offeneren Umgang mit der Art, wie Nutzerdaten in den Unternehmen verwendet und wohin sie weitergegeben werden.

Einen Überblick über die Angebote am Markt sowie ihre Vor- und Nachteile geben wir in einem Themen-Spezial zum mobilen Bezahlen. Dort erfahren Sie, wie die Technik funktioniert, welche Anwendungsmöglichkeiten bestehen und wie Sie Fallstricke bei der Nutzung umgehen können.

Techkonzerne, Banken und Bonusprogramme bieten mobiles Bezahlen

Im Sommer 2018 ist der Dienst Google Pay für Nutzer von Geräten mit dem Betriebssystem Android in Deutschland gestartet. Seit Mitte Dezember 2018 ist der Bezahldienst Apple Pay für Geräte mit dem Betriebssystem iOS bei uns verfügbar. Viele Banken und Sparkassen sind inzwischen mit eigenen Apps unterwegs. Im Juni 2016 hat das Bonuspunkte-System Payback die Mobile-Payment-Funktion "Payback Pay" innerhalb der App eingeführt. Selbst von den Supermarktketten Edeka und Netto gibt es inzwischen eine entsprechende Bezahl-App.

Bei unserer Umfrage konnten Verbraucher in der Zeit vom 15. August bis 31. Oktober 2018 auf Veranstaltungen, in Beratungsstellen und im Internet über ihre Erfahrungen und Ansichten zum mobilen und kontaktlosen Bezahlen berichten. An der nicht repräsentativen Umfrage nahmen 1259 Personen teil.

Eine Marktübersicht zu den mobilen und kontaktlosen Bezahlmethoden können Sie hier herunterladen.

Alle Ergebnisse der Umfrage können Sie hier herunterladen.