Menü

Gesundheitlicher Rat aus dem Internet

Stand:

Ob Krankheiten, Behandlungen oder Medikamente: Immer häufiger wird Rat auch im Internet gesucht. Wir bieten eine 10-Punkte-Checkliste.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Wer sich im Internet informiert, erhält einen schnellen Überblick - läuft aber auch Gefahr, eine eigene Erkrankung zu verharmlosen oder überzubewerten.
  • In Diskussionsforen unterscheidet sich die Qualität der Beiträge ganz erheblich.
  • Auch Expertenforen dürfen nur allgemeine Ratschläge geben.
  • Im Netz finden sich etliche Portale, die Preise für Arzneien vergleichen. Da sie sich oft durch die Verlinkungen zu Shops finanzieren, ist bei ihren Informationen Vorsicht angebracht.
  • Wir bieten eine 10-Punkte-Checkliste zum kostenlosen Download (pdf-Datei mit 6 Seiten), um besser einschätzen zu können, ob eine Interseite verlässliche Informationen liefert.
On

Informationsseiten

Wer im Internet nach Antworten auf Fragen zur Gesundheit sucht, der trifft - neben Foren und Preisvergleichen - oftmals auf Seiten, auf denen allgemeine und spezifische Informationen zu den verschiedensten medizinischen Bereichen angeboten werden. Sie liefern einen schnellen Überblick und warten vielfach auch mit Hintergrundwissen zu bestimmten Krankheiten und Behandlungen auf. Dadurch kann man sich zum Beispiel auf ein Arztgespräch vorbereiten. Es besteht jedoch auch die Gefahr, auf fehlerhafte Information zu stoßen; das kann dazu führen, dass man seine eigene Erkrankung über- oder auch unterschätzt.

Die Qualität der verschiedenen Internetseiten unterscheidet sich stark. Daher ist es wichtig, diese Informationen mit Bedacht zu behandeln. Unsere Checkliste zum kostenlosen Download hilft, Internetseiten zu Gesundheitsthemen auf ihre Transparenz und Verlässlichkeit zu prüfen und zu erkennen zu können, ob es sich dabei um seriöse Anbieter handelt.

Diskussionsforen

Zumeist werden den Nutzern in Diskussionsforen Beiträge zu verschiedenen Themengebieten offeriert, zu denen sie Fragen stellen und Stellungnahmen verfassen können. Dazu reicht es in der Regel, sich nur mit seiner E-Mail-Adresse zu registrieren. Um die eigene Privatsphäre zu schützen, sollten nicht zu viele persönliche Informationen preisgegeben werden.

Für den Fall, dass ein Moderator das Forum eingerichtet hat, ist dieser für die Inhalte verantwortlich ist und muss dafür sorgen, dass sich die Teilnehmer an bestimmte Verhaltensregeln halten. Allerdings wir dies unterschiedlich kontrolliert.

Die Teilnehmer tauschen sich in der Regel unzensiert aus. Die Qualität ihrer Beiträge unterscheidet sich sehr stark. Deshalb ist es schwer, ein pauschales Urteil über die Richtigkeit und den individuellen Nutzen zu fällen. Das Risiko, fehlerhafte und schädliche Informationen zu erhalten, kann durch unsere Tipps erheblich eingeschränkt werden.

Expertenforen

Hat der Nutzer eine konkrete Frage zu seinen Beschwerden, kann er sich im Internet an ein medizinisches Expertenforum wenden. Als Anbieter treten Verbände, Verlage oder Pharmafirmen auf. Die Fragen und Antworten sind in der Regel auch für alle anderen Nutzer frei einsehbar und über Suchmaschinen auffindbar. Nutzer sollten deshalb echte Namen und jegliche Informationen, die auf sie hinweisen, nicht von sich preisgeben.

In Deutschland ist nach dem Fernbehandlungsverbot eine Diagnose per Internet, die ohne einen persönlichen Kontakt gestellt wird, verboten. Nutzer sollten daher im Hinterkopf behalten, dass die Antworten der Experten allgemeine Informationen sind und sich nicht immer auf die eigene Situation anwenden lassen. Da die Experten keine individuelle Therapie empfehlen können, ist es stets ratsam, bei Unsicherheiten zum Arzt zu gehen.

Foren zu Internet-Preisvergleichen

Auf diesen Webseiten werden Preisvergleiche zu verschiedensten Produkten angeboten –- auch zu Gesundheitsartikeln und Arzneien. In der Regel führen Links direkt in die Shops der jeweiligen Anbieter, sodass Nutzer sogleich auf die gewählten Produkte zugreifen können. Diese Angebote finanzieren sich teils aus dem Geld, das die Shops für die Werbelinks zahlen. Einige Anbieter räumen Kunden die Möglichkeit ein, Produkte zu bewerten und Erfahrungsberichte zu den Artikeln im Netz zu veröffentlichen.

Diese Webseiten wirken auf den ersten Blick oft wie allgemein zugängliche Diskussionsforen; in Wirklichkeit geht es jedoch meist um Werbung für bestimmte Produkte. Deshalb ist bei der Recherche nach Gesundheitsinformationen auf solchen Seiten besondere Vorsicht angebracht.

Zwar bieten Internet-Preisvergleiche einen Überblick über das Produktangebot; es ist aber zu beachten, dass dieser nicht unbedingt alle Angebote auf dem Markt einschließt. Meistens ist unklar, nach welchen Kriterien Produkte ausgewählt wurden und ob deren Bewertung unabhängig ist. Diese Portale sind nicht zu vergleichen mit unabhängigen Preisagenturen, die für Kunden kostenpflichtig nach dem günstigsten Preis für ein bestimmtes Produkt suchen.


Unsere Tipps zum Umgang mit Gesundheitsforen

  • Ermitteln Sie den Betreiber der Internetseite: Nutzer sollten auf der Homepage danach schauen, wer für das Forum verantwortlich ist. Diese Informationen springen oft augenfällig auf der Startseite unter den Begriffen "Impressum", "Kontakt" oder "Wir über uns" als Button ins Auge. Foren von wissenschaftlichen Instituten, Selbsthilfegruppen, Krankenkassen oder Ärzteorganisationen bieten meistens seriöse Informationen. Wird das Forum jedoch von einer Privatperson, einer Handels- oder Pharmafirma betrieben, dann besteht das Risiko, dass die Qualität der Information sowie Zugang und Gestaltung der Seiten von den jeweiligen persönlichen bzw. wirtschaftlichen Interessen beeinflusst sind.

  • Prüfen Sie die Angaben eines Autors kritisch:
    Verlassen Sie sich nicht auf Angaben anderer Nutzer. Das Forum dient dem Austausch von Erfahrungen; für richtige Angaben kann daher nicht garantiert werden. Wer sich an ein Expertenforum, wendet, sollte im Vorhinein prüfen, ob der Experte auch die entsprechende Qualifikation hat, um eine fundierte Antwort geben zu können.

  • Verlassen Sie sich nicht nur auf eine Quelle:
    Ganz gleich von wem eine Information aus dem Internet stammt und wie überzeugend sie ist:– Sie sollten bei allen Fragen, die ihre Gesundheit betreffen, immer eine zweite Meinung einholen. Dabei empfiehlt es sich, nicht weiter im Internet zu suchen, sondern den eigenen Arzt oder Apotheker um Rat zu fragen. Hilfreich ist, sich die konkreten Fragen vorab zu notieren, um sie gezielt stellen zu können.

  • Achtung bei der Weitergabe persönlicher Daten:
    Wird eine Anmeldung zum Forum gefordert, sollten Nutzer so wenig Daten wie möglich angeben. Das gilt auch für das Forum selbst - auch dort sollte man keine realen Namen oder Informationen von sich preisgeben, die Rückschluss auf die eigene Person zulassen. Denn die Beiträge sind danach meist über Suchmaschinen verknüpft und auffindbar.

  • Verwenden Sie eine gesonderte E-Mail-Adresse:
    Viele Firmen sind auf E-Mail-Adressen erpicht, um Werbung zu versenden. Sie sollten deshalb gut überlegen, bei welchen Anbietern Sie Ihre persönliche E-Mail-Adresse angeben. Bei unbekannten Gesundheitsforen sollten Sie sich sicherheitshalber mit einer zweiten E-Mail anmelden.