Menü

Kinderspielzeug

Stand:

Das Wichtigste in Kürze:

  • Spielzeug soll Kindern Freude machen und sie nicht gefährden oder mit Schadstoffen belasten.
  • Prüfen Sie das Spielzeug mit allen Sinnen: Nicht alle Fehler, die Sie am Spielzeug entdecken, stellen eine Gefahr für Kinder dar. Sie zeigen aber, dass der Hersteller schon bei sichtbaren oder fühlbaren Fehlern nicht die nötige Sorgfalt angewendet hat.
  • Bei Spielzeug mit dem GS-Zeichen wurde geprüft, ob es die gesetzlichen Anforderungen an Sicherheit und Schadstoffe einhält. Das CE-Zeichen alleine bietet bei Spielzeug keine Sicherheit, muss aber auf Spielzeugen vorhanden sein.
  • Damit das Kinderzimmer nicht überquillt: Schenken Sie Kindern auch mal Erlebnisse wie einen Besuch im Kindertheater oder auf der Schlittschuhbahn.
Off

Nicht alle Spielzeuge, die man in Deutschland kaufen kann, sind sicher und weisen nur wenig Schadstoffe auf. Unabhängige Tester wie Stiftung Warentest und Öko-Test stellen leider immer wieder Mängel an einigen Produkten fest.

Gutes Spielzeug ist so stabil und langlebig, dass ein Kind lange Freude daran hat und auch noch jüngere Geschwister oder andere Kinder damit spielen können.

Spielzeuge, die Kindern Raum zum Entdecken und Selbermachen lassen, begeistern weit länger als solche, die sie nur zu passiven Zuschauern machen.

Second-Hand-Spielzeug ist sowohl gut für den Geldbeutel als auch die Umwelt. Auch hier sollten Sie auf gute Materialien, Verarbeitung und Stabilität achten. Achtung Ausnahme: Ältere Spielzeuge aus Weichplastik wie Puppen oder weiche Plastikfiguren sollten Sie lieber nicht gebraucht kaufen. Sie können noch Phthalat-Weichmacher enthalten, die seit zehn Jahren wegen ihrer schädlichen Wirkung auf das Hormonsystem verboten sind.

Billiges Spielzeug sollten Sie sich genau anschauen. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Hersteller die Materialien nicht sorgfältig ausgewählt bzw. auf Schadstoffe getestet hat und die Qualität nicht kontrolliert hat.

Das GS-Zeichen steht für "geprüfte Sicherheit". Spielzeug mit diesem Zeichen wurde von unabhängiger Stelle geprüft, ob es den Gesetzen in Bezug auf Schadstoffe und Sicherheit entspricht.

Spielzeuge ohne Prüfsiegel sollten Sie selbst mit (fast) allen Sinnen prüfen.

Das sollten Sie nicht finden, wenn Sie Spielzeug prüfen:

  • einen unangenehmen oder auffälligen Geruch
  • bei Spielzeug für Babys und Kleinkinder: Kleinteile, die sich ablösen lassen scharfe Pressnähte oder scharfe Ecken und Kanten
  • Fehler in der Verarbeitung etwa  bei Nähten, der Bedruckung oder Lackierung
  • Materialien , die beim Reiben abfärben wie abfärbende Schleifen
  • Fasern oder Füllung, die sich aus dem Fell oder dem Inneren von Stofftieren ziehen lassen.

Außerdem sollten Sie auf folgende Punkte achten:

Zeichen "Für Babys und Kleinkinder bis zu 3 Jahren ungeeignet"

  • Warnhinweise müssen immer mit dem Wort "Achtung" beginnen. Spielzeug mit dem Hinweis "Achtung. Nicht für Kinder unter 36 Monaten verwenden" oder dem abgebildeten Zeichen ist nicht für Kinder geeignet, die jünger als drei Jahre sind. Es kann zum Beispiel lange Schnüre enthalten, die sich um den Hals wickeln lassen.
  • Verschluckbare Kleinteile: Bei Spielzeug für Kinder unter drei Jahren dürfen sich keine verschluckbaren Kleinteile (bis etwa zur Größe eines Tischtennisballs) ablösen lassen. Batterien oder Knopfzellen sollten so angebracht sein, dass Kinder sie nicht herausnehmen können.
  • Lautstärke: Bei Spielzeug, das Geräusche macht, prüfen Sie die Lautstärke am besten direkt am Ohr. Wenn es Ihnen zu laut ist, ist es auch für Kinderohren nicht geeignet.
  • Duftstoffe: In Kinderspielzeug sind sie überflüssig und können Allergien auslösen.
  • Kennzeichnung: Das CE-Zeichen ist Pflicht ebenso wie der Name und Anschrift des Herstellers oder Importeurs. Wenn noch nicht einmal diese gesetzlichen Anforderungen erfüllt sind, sollten Sie das Spielzeug im Geschäft lassen.

Erlebnisse verschenken

Wer Kindern eine Freude machen möchte, muss nicht immer ein großes Paket mit Spielzeug in der Tasche haben. Verpacken Sie hin und wieder auch mal schöne Erlebnisse: Viele Kinder freuen sich über Eintrittskarten für Kindertheater, Zoo, Eislaufbahn oder ein Fußballspiel. Oder Sie verschenken einen Gutschein für gemeinsame Aktivitäten wie einen Bastelnachmittag oder Geocaching im Wald.