Kostenloses Webinar Digitaler Nachlass am Dienstag, 24.9., um 18:30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen!

Investmentfonds

Stand:

Viele Studien belegen: Günstigere Fonds sind langfristig attraktiver als teurere.

Balken- und Kurvendiagramm
On

Qualität hat seinen Preis: je niedriger desto besser

Kosten beeinflussen die Rendite jeder Anlageform. Bei Aktienfonds können bereits jährliche Mehrkosten von 1,5 Prozent im Fall einer Einmalanlage langfristig den Kapitalzuwachs halbieren. Viele Studien belegen klar den Zusammenhang: Günstigere Fonds sind langfristig attraktiver als teurere. Daher raten wir von Dachfonds ab, denn hier wird zweimal abkassiert.

Berater, die Sie auf Provisionsbasis beraten, verdienen auch an diesen jährlichen Kosten mit, denn sie erhalten eine Bestandsprovision. Produkte, an denen weder Berater noch Fondsindustrie viel verdienen, werden ungern verkauft.

Wir empfehlen sogenannte börsengehandelte Indexfonds. Diese Fonds brauchen kein teueres Fondsmanagement, weil sie einen Aktienindex – etwa den Dax – nachbilden. Das spart Kosten und erhöht Ihre Rendite.

Die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft ungewiss

Wer die besten Fonds der Vergangenheit sucht, wird immer fündig. Doch erwarten Sie nicht, dass Ihnen diese Suche helfen kann, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.

Die besten Fonds der letzten Jahre werden irgendwann nur noch durchschnittlich sein, weil natürlich auch die Manager dieser Fonds die Zukunft nicht vorhersehen können. Obendrein gilt: Wer sich auf die vorderen Plätze von Fondsranglisten schiebt, geht dafür meist auch ein überdurchschnittliches Anlagerisiko ein. Das rächt sich irgendwann und führt nicht selten dazu, dass die Top-Fonds von heute zu Flop-Fonds von morgen mutieren.

Hin und her macht Taschen leer

Weil die Zukunft so ungewiss ist, sollten Sie auch nicht versuchen, zum niedrigsten Preis in Fonds einzusteigen und zum Höchstpreis zu verkaufen. Das verursacht unnötige Orderentgelte. Außerdem werden Sie dabei vermutlich kein glückliches Händchen haben.

Jedenfalls haben viele Studien bereits nachgewiesen, dass Privatanlager im Schnitt schlechter fahren, je mehr sie handeln. Tröstlich: den Profis geht es dabei auch nicht besser.

Disziplin zahlt sich aus

Die langfristigen Renditen von Aktienfonds, von denen viele schwärmen, immerhin rund 7 Prozent pro Jahr, können Sie nur dann erwarten, wenn Sie Ihre Anlagestrategie mit Disziplin umsetzen, auch wenn es mal unruhig wird an den Kapitalmärkten.

Zwei häufige Fehler sollten Sie vermeiden: Kaufen Sie nicht deshalb Aktienfonds, weil sie sich zurzeit ganz gut entwickeln. Und: Verkaufen Sie nicht deshalb Aktienfonds, weil sie gerade schlecht laufen. Die Aktienmärkte sind immer launischen Kurskapriolen ausgesetzt. Nur wer sich davon nicht beeindrucken lässt, hat eine Chance, die langfristigen Renditen ohne größere Einbußen einzustreichen.