Kostenloses Webinar Digitaler Nachlass am Dienstag, 24.9., um 18:30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen!

Nahrungsergänzungsmittel richtig verwenden

Stand:

Richtig verwendet sind Nahrungsergänzungsmittel nützlich – aber nicht alles und nicht für jeden. Machen Sie alles richtig?

Das Wichtigste in Kürze:
Auf's Wissen kommt es an!

  • Es muss der richtige Nährstoff in der richtigen Dosierung sein. Dabei helfen können Ernährungsberater, Hausarzt oder ein Fachapotheker mit der Zusatzbezeichnung Ernährungsberatung.
  • Nicht jeder Einkaufsort ist gleichermaßen geeignet, besondere Vorsicht sollte man im Internet und im Ausland walten lassen.
  • Halten Sie sich genau an die Packungshinweise. Keinesfalls mehr nehmen als angegeben, weniger ist nicht schlimm.
  •  Nahrungsergänzungsmittel sind nicht für die Therapie von Krankheiten gedacht.
Familie Drei Generationen am Strand
On

Ist ein Nahrungsergänzungsmittel das richtige für mich?

Nahrungsergänzungsmittel sind nützlich, wenn die richtigen Nährstoffe vom richtigen Menschen zur richtigen Zeit in der richtigen Menge genommen werden. Beispielsweise müssen Raucher bei Betacarotin (Provitamin A) vorsichtig sein. Auch die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K bedürfen einer gewissen Vorsicht. Das Gießkannenprinzip hilft nicht wirklich. Und auch die richtige Dosierung ist wichtig, viel hilft nicht viel. Daher sollten Sie sich über die folgenden Punkte bewusst sein:

  1. Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel. Sie sollen lediglich die Lücken füllen, die beispielsweise das Fehlen von Milchprodukten in der Ernährung hinterlässt. Da sie immer nur wenige Bausteine der normalen Lebensmittel abdecken, können sie kein Ersatz für eine gesunde Ernährung sein – und müssen darauf auf der Packung auch hinweisen.
  2. Wer an einem echten Nährstoffmangel leidet, benötigt ein Arzneimittel. Dieses verschreibt der Arzt. Die Kosten dafür werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen.
  3. Hat jemand einen besonderen Nährstoffbedarf (besonders niedrig oder besonders hoch) aufgrund einer Erkrankung, gibt es dafür sogenannte diätetische Lebensmittel. Diese dienen zum Diätmanagement einer Krankheit.

Merke
Nahrungsergänzungsmittel sind in erster Linie etwas für gesunde Menschen. Und natürlich sollen sie als Lebensmittel Krankheiten weder lindern, noch heilen oder verhüten – so steht es im europaweit geltenden Gesetz (Art. 7 Abs. 3 Lebensmittelinformationsverordnung).

Wer hilft mir bei der Entscheidung?

Wenn Sie der Meinung sind, eine Nahrungsergänzung zu benötigen, sprechen Sie am besten mit einem Spezialisten – einem Ernährungsberater, Ihrem Arzt oder einem Fachapotheker mit der Zusatzbezeichnung Ernährungsberatung. Hier gibt es gegebenenfalls Tipps für einen besseren Kostplan und vielleicht auch die Empfehlung für einen oder mehrere Nährstoffe – und für die richtige Dosierung. Vielleicht gibt es auch eine Empfehlung für die Darreichungsform, also Tablette/Kapsel, Pulver, Trinkampulle oder Saft. Hauptsache, das Produkt ist gut dosierbar.

Bei bestimmten Personengruppen wie Schwangeren, älteren Menschen oder auch Veganern weiß man recht genau, worauf zu achten ist. Tipps haben wir auch für Sportler, Eltern und Frauen, die stillen.

Wo sollte ich einkaufen?

Wir raten zum Einkauf im Drogeriemarkt, Supermarkt oder in der Apotheke. Bestellungen im Internet können problematisch sein. Wenn Sie dort einkaufen wollen, achten Sie auf Gütesiegel bei Online-Shops oder wählen Sie eine zugelassene Versandapotheke.

Bringen Sie sich besser keine Nahrungsergänzungsmittel aus dem Urlaub (insbesondere außerhalb der EU aus Asien oder USA) mit. Diese könnten je nach Inhaltsstoffen und Dosierung beim Zoll als illegale Arzneimittel beschlagnahmt werden.

Welche Dosierung ist die richtige?

Da Nahrungsergänzungsmittel ja nur die normale Ernährung ergänzen sollen, sind keine große Mengen oder gar Produkte mit „hoch dosiert“ erforderlich. Auf allen Produkten muss angegeben sein, wieviel Prozent der Referenzmenge durch die empfohlene Tagesdosis abgedeckt wird. Mehr als 100 % sind normalerweise unnötig. Es darf sogar etwas weniger sein – schließlich essen Sie ja auch noch etwas.

Viele Produkte enthalten sogar 200 und mehr Prozent der Referenzmenge. Wir raten Ihnen, sich diesbezüglich an den Höchstmengenempfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung zu orientieren. Produkte, die diese Empfehlungen einhalten und entsprechend den Herstelleranweisungen eingenommen werden, sind für Personen ab 15 Jahren sicher.

Was muss ich beim Produkt noch beachten?

  • Lesen Sie sich die Packungsaufschriften genau durch. Möglicherweise gibt es dort Warnhinweise, Alters- oder Personenbeschränkungen.
  • Halten Sie sich genau an die auf der Verpackung angegebene Dosierung. Weniger zu nehmen ist ebenso kein Problem wie die Einnahme mal zu vergessen oder nur jeden zweiten Tag zu ergänzen.
  • Sollten Sie mehrere Nahrungsergänzungsmittel oder zusätzlich mit Vitaminen oder Mineralstoffen (z.B. Eisen, Magnesium) angereicherte Lebensmittel (z.B. Getränke) nehmen, achten Sie darauf, dass diese nicht dieselben Nährstoffe enthalten. Sonst kann es zu hohen Aufnahmemengen kommen.
  • Sie nehmen Medikamente? Achtung, da sind Wechselwirkungen möglich! Vorher mit Hausarzt oder Apotheker reden.
  • Lassen Sie sich von Werbeversprechen nicht verleiten, ärztlich verordnete Therapien abzubrechen oder zu verschieben, ohne vorher mit Ihrem Arzt darüber gesprochen zu haben.
  • Mehr Informationen zu Kennzeichnungsvorschriften bei Nahrungsergänzungsmitteln finden Sie hier.

Wann sollte ich das Nahrungsergänzungsmittel nehmen?

Nahrungsergänzungsmittel als Lebensmittel nimmt man am besten mitten in einer ganz normalen Mahlzeit ein. Denken Sie daran, Tabletten oder Kapseln mit ausreichend Flüssigkeit zu schlucken. Achten Sie auf die Packungshinweise.

Wichtig:
Nehmen Sie Nahrungsergänzungsmittel nicht zusammen mit ihren Medikamenten ein, es sei denn, Ihr Arzt oder Apotheker hat das ausdrücklich gestattet.

Wo sollte ich Nahrungsergänzungsmittel lagern?

Nahrungsergänzungsmittel werden am besten in der Originalpackung aufbewahrt. Ein dunkler, trockener Küchenschrank ist bei normaler Zimmertemperatur zur Lagerung geeignet, sofern er sich nicht direkt über Herd, Backofen oder Spüle befindet, also keine Dämpfe in den Schrank gelangen können. Es gibt aber auch Produkte, die im Kühlschrank gelagert werden sollten. Am besten direkt nach dem Einkauf noch einmal genau auf die Verpackung schauen.

Achten Sie auch auf das Mindesthaltbarkeitsdatum!

Wichtig:
Der Aufbewahrungsort sollte sich außerhalb der Reichweite von Kindern befinden. Mikronährstoffmengen, die für Erwachsene unproblematisch sind, können für kleine Kinder gefährlich werden.