Kostenloses Online-Seminar "Immobilienfinanzierung" am 27. Februar um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Standpunkt: Umfangreiche Verbraucherinformation jetzt starten!

Stand:
Missstände im Lebensmittelbereich? Dank eines Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts können Behörden Verbraucher jetzt endlich wieder umfassend informieren. Bei verdorbenen Lebensmitteln, zu hohem Schadstoffgehalt oder ekelerregenden Zuständen in Restaurantküchen kann Verursacher genannt werden.
Off

Dank eines Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts können Behörden Verbraucher jetzt endlich wieder umfassend über Missstände im Lebensmittelbereich informieren. Das ist gut so und muss jetzt schnellstmöglich umgesetzt werden. Verbraucher wollen wissen, wenn Behörden verdorbene Lebensmittel finden, zu hohe Schadstoffgehalte messen oder ekelerregende Zustände in Restaurantküchen aufdecken. Die Menschen in Baden-Württemberg wollen über derartige Missstände informiert werden und sie haben auch einen Anspruch darauf zu erfahren, wer hinter den aufgedeckten Verstößen steckt: Ross und Reiter können und müssen nun genannt werden!

Den Rechtsanspruch der Bürger auf Information hat das Bundesverfassungsgericht mit seiner Entscheidung betont und untermauert.

Den Rechtsanspruch der Bürger auf Information hat das Bundesverfassungsgericht mit seiner Entscheidung betont und untermauert. Es machte sogar deutlich: Dieses Recht auf Information besteht auch dann, wenn die Rechtsverstöße nicht mit einer Gesundheitsgefährdung verbunden sind. Gegebenenfalls müssen dann die Unternehmensinteressen hinter dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit zurückstehen.

Das Gericht hält ganz klar und eindeutig auch die Veröffentlichung bereits beseitigter Verstöße zur Information der Verbraucher für zulässig und sagt dazu: „Die Publikation behobener Verstöße erhöht die abschreckende Wirkung der Informationsregelung und fördert damit die Einhaltung der einschlägigen Vorschriften. Daneben dient die Veröffentlichung behobener Verstöße auch dem Ziel der Verbraucherinformation, weil auch Information über rechtsverletzendes Verhalten in der Vergangenheit für die Konsumentscheidung Bedeutung haben können“. (BVerfG, Beschluss des Ersten Senats vom 21. März 2018)

Wir fordern seit Jahren eine transparente und nachvollziehbare Veröffentlichungspraxis der Behörden. Das Bundesverfassungsgericht hat nun die Grundlage dafür präzisiert. Die Landesregierung muss jetzt dafür sorgen, dass die Behörden in Baden-Württemberg  wieder unverzüglich und konkret veröffentlichen und informieren.  Die Bundesregierung ist gleichzeitig gefordert, umgehend eine rechtssichere Regelung zur Dauer der Veröffentlichung zu treffen. Es gibt keinen Anlass, die vom Gericht zugelassene Frist bis zum 30. April 2019 abzuwarten. Es ist wichtig, dass  Verbraucher jetzt wieder zentral über die Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung informiert werden!

Manthey

 

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Smarthome Tablet BW

Rebound-Effekt: Die kleinen Fallen beim Energiesparen

Lassen auch Sie das Licht brennen, wenn Sie kurz aus dem Zimmer gehen, da die neue LED-Lampe kaum Strom verbraucht? Machen Sie sich kaum noch Gedanken um Ihren Energieverbrauch, seitdem Ihre vier Wände energetisch saniert und die modernste Stromspartechnik verbaut ist? Dann: Vorsicht vor dem Rebound-Effekt.
Paragraphen

Ein gutes Jahr für Verbraucherrechte

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erzielt 2023 viele juristische Erfolge
Schmuckbild

1N Telecom: Ärger reißt nicht ab

Aktuell erreichen die Verbraucherzentrale vermehrt Beschwerden über Schadensersatzforderungen