Kostenloses Online-Seminar "Energiesparhäppchen – Energiesparen am Nachmittag" am 5. März um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Standpunkt: Schülerzusatzversicherung

Stand:
Die Schülerzusatzversicherung wird es im Schuljahr 2019/2020 nicht mehr geben. Versicherungsexperte Peter Grieble erklärt, warum die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg das begrüßt und aus welchen Gründen sie diese Versicherung jahrelang kritisiert hat.
Off

Seit vielen Jahre hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf die nicht verbrauchergerechten Gegebenheiten in Bezug auf die Schülerzusatzversicherung aufmerksam gemacht. Nun hat das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg das Ende dieser Schülerzusatzversicherung eingeläutet. Und das ist gut so.

Damit endet ein über Jahrzehnte dauerndes Prozedere: Immer nach den Sommerferien gleich zu Beginn des Schuljahres wurde vom Klassenlehrer ein Antragsformular ausgeteilt, das
die Schüler von den Eltern unterschreiben lassen sollten und samt Versicherungsbeitrag mitzubringen hatten. Dafür bekamen sie eine Schülerzusatzversicherung mit einer
extremen Ausschnittsdeckung. Eltern berichteten uns außerdem von mangelnder Information über den Umfang der Versicherung und Benachteiligung von Schülern, die das Versicherungsformular nicht mit in die Schule brachten – beispielsweise wurde den Eltern mitgeteilt, dass die Teilnahme an Ausflügen ohne Zusatzversicherung nicht möglich sei.

Schule ist kein Platz, um Versicherungen zu verkaufen.

Insbesondere dann nicht, wenn eine solche Versicherung dem Verbraucherbedarf nicht entspricht. Mit dem Angebot der Schülerzusatzversicherung ging die Gefahr einher, dass sich Eltern und Schüler gut versichert fühlten, es aber in Wirklichkeit gar nicht waren. Daher ist das Ende der Schülerzusatzversicherung gut für Schüler und Eltern. Für Eltern bedeutet die Abschaffung, dass sie unabhängig, ohne diese Vorgaben und Zwänge, einen für ihre Kinder passenden, bedarfsgerechten und umfassenden Versicherungsschutz erwerben können. Angebote von privaten Versicherern gibt es genug. Auch für Schulen wird die neue Situation vorteilhaft werden, da Lehrer sich nicht mehr um den Verkauf von Versicherungen kümmern müssen. Wenn es für die Schule wichtig ist, dass Schüler bei bestimmten Aktivitäten versichert sind, zum Beispiel beim Schulpraktikum, gibt es dafür bessere Lösungen, die nicht Schüler und Eltern in vielfacher Hinsicht belastet.

Zitat und Foto von Peter Grieble

Ratgeber-Tipps

Handbuch Testament
Liegt kein Testament vor, geht das Gesetz davon aus, dass die verstorbene Person ihr Vermögen den nächsten…
Unwetter Gebäude-Check (kostenlos)
Eine Immobilie ist in der Regel der mit Abstand höchste Vermögenswert von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Lassen Sie…
Photovoltaikzellen auf schrägem Hausdach

Zweite PV-Anlage: Ist das sinnvoll?

Wer sich einmal für eine Photovoltaik-Anlage entschieden hat, blickt meist auf gute Erfahrungen zurück. Warum also nicht erweitern, wenn noch Platz vorhanden ist?
Schmuckbild

Hype um Debitkarte von Trade Republic: Was ist dran?

Über eine Million Interessierte standen zu Anfang 2024 angeblich auf einer Warteliste, um die neue Debitkarte von Trade Republic zu ergattern. Wir erklären, was hinter dem Hype steckt und worauf Verbraucher:innen achten sollen.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Berechnung verschiedener Geldbeträge mit Taschenrechner

Geldanlage als Rente auszahlen

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Geldanlage mit regelmäßigen Auszahlungen für die eigene Rente einzusetzen. In dieser Folge erklärt Niels Nauhauser im Gespräch mit Niklaas Haskamp, welche Optionen es gibt und was Sie beachten müssen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.