Kostenloses Online-Seminar "Digitaler Nachlass" am 20. Juni um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Schutz in der digitalen Welt ist größtes Sorgenthema bei Verbrauchern

Stand:
Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat 1500 Menschen in Deutschland zum Verbraucherschutz befragen lassen. Laut dem Report hat eine deutliche Mehrheit der Menschen beim Verbraucherschutz kein Vertrauen in die Politik. Insbesondere ein Thema bereitet Verbrauchern Sorgen.
Eine Fahrradfahrerin vor dem Reichstag.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Verbraucherreport zeigt, dass beim Thema Verbraucherschutz weiterhin die deutliche Mehrheit kein oder nur wenig Vertrauen in die Politik hat.
  • Kritischster Punkt ist für Verbraucher der Bereich "Internet und Digitalisierung". Nur 45 Prozent der Befragten fühlen sich hier ausreichend geschützt.
  • Für den Verbraucherreport 2020 hat die Befragung im August stattgefunden - mitten in der Corona-Zeit also. Der Report zeigt damit auch, wo in diesen besonderen Zeiten die Probleme für viele Verbraucher liegen.
On

Ausgefallene Veranstaltungen und kein Geld zurück? Reisen, die nicht stattfinden konnten, und stattdessen ein Gutschein? Plötzlich nur noch digital bezahlen? Die Corona-Pandemie bringt neue Herausforderungen für die Verbraucher in Deutschland. Welche Probleme derzeit an erster Stelle stehen, zeigt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) nun im neuen Verbraucherreport auf.

Die wichtigsten Problemthemen für Verbraucher sind danach digitale: Hier sehen Verbraucher, wie schon 2019, ihre Interessen weiterhin am geringsten geschützt. 47 Prozent fühlen ihre Interessen in diesem Bereich "eher nicht gut" oder "gar nicht" geschützt.

Die Grafik zeigt die Antworten auf die Frage darauf, wie gut sich Verbraucher in verschiedenen Bereichen geschützt sehen.

Bekannte Verbraucherprobleme gewinnen an Bedeutung

Das bestätigen die Erkenntnisse, die der vzbv aus der Beobachtung des Marktes gewinnen konnte: Schwierigkeiten haben Verbraucher vor allem

  • beim Online-Einkauf (19 Prozent aller Beschwerden in der Marktbeobachtung),
  • im Bereich Mobilfunk (18 Prozent der Beschwerden) und
  • mit Komplettpaketen mit Telefon, Mobilfunk, Internet und evtl. Fernsehen (14 Prozent).

Jeder vierte Befragte (26 Prozent) hatte, laut Verbraucherreport, außerdem in den vergangenen zwölf Monaten Probleme mit Verträgen, vor allem mit Unterschieden zwischen vereinbarter und tatsächlich erhaltener Leistung. Danach folgten Probleme beim Kundenservice mit 30 Prozent und zu komplizierte oder nicht anerkannte Kündigungen mit 17 Prozent.

"Die allgemeine Verunsicherung in der Bevölkerung steigt unter anderem durch Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit und geringeren Einnahmen bei weiterhin laufenden Kosten. Schon lange bekannte Verbraucherprobleme gewinnen an Bedeutung", sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Wenig Vertrauen in die Politik, wenn es um Verbraucherschutz geht

Verbraucherschutz allgemein ist für eine große Mehrheit von 90 Prozent der Befragten wichtig für die persönliche Sicherheit. Aber: Gut ein Fünftel, 21 Prozent, fühlt seine Interessen beim Thema Verbraucherschutz aktuell "eher nicht gut" oder "gar nicht" geschützt.

Zwar ist das Politikvertrauen in der Krise insgesamt gestiegen. Aber der Verbraucherreport zeigt, dass weiterhin die deutliche Mehrheit, 71 Prozent, kein oder nur wenig Vertrauen in die Politik beim Thema Verbraucherschutz hat. Dabei sieht eine klare Mehrheit (84 Prozent) die Politik in der Verantwortung, die Interessen der Verbraucher zu schützen.

Besser sieht es aus für das persönliche Umfeld der Befragten: 86 Prozent der Befragten vertrauen Familienangehörigen, Kollegen und Freunden auch in Sachen Verbraucherschutz. Und: Gut zwei Drittel (68 Prozent) vertrauen Verbraucherorganisationen wie den Verbraucherzentralen.

"Die Politik sollte daher die Krise als Chance nutzen, um die Interessen der Verbraucher wieder mehr in den Mittelpunkt zu rücken. Nur mit starkem Vertrauen in Wirtschaft und Politik kommen wir gemeinsam aus der Krise. Ohne Vertrauen bleibt der gewünschte Konjunkturimpuls aus. Wirtschaft und Verbraucher dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden", sagt Klaus Müller.

Die Grafik zeigt, wem Verbraucher wie stark beim Thema Verbraucherschutz vertrauen.

Für den Verbraucherreport lässt der vzbv jedes Jahr 1500 Menschen in Deutschland nach ihrer Meinung zu Themen rund um den Verbraucherschutz befragen. Mit den Ergebnissen identifiziert der Verband drängende Probleme von Verbrauchern und kann sie mit Daten und Beispielen aus der Marktbeobachtung unterfüttern. Für den Verbraucherreport 2020 wurden die Menschen im August befragt – das Ergebnis kann damit durchaus eine Momentaufnahme aktueller Verbraucherprobleme in der Corona-Krise sein.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Mehrwegbecher mit Deckel

Immer noch Luft nach oben

Verbraucherzentrale untersucht mit Marktcheck, wie sich das Mehrwegan-gebot seit Anfang 2023 entwickelt hat.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.