Kostenloses Online-Seminar "Werbung und Wirklichkeit bei Lebensmitteln" am 4. Dezember um 14 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Position zur Photovoltaikpflicht bei Wohngebäuden

Stand:
In ihrer Landespressekonferenz vom 6. Juni 2021 hat die Landesregierung angekündigt, dass noch vor der Sommerpause die im Koalitionsvertrag angekündigte Photovoltaikpflicht für Wohngebäude in Gesetz gegossen werden wird. Für diese Pflicht ist der Markt allerdings noch nicht aufgestellt.

Für eine wirksame Klimaschutzpolitik reicht es nicht aus, Verbraucher:innen Vorgaben zu machen. Vielmehr können Vorgaben allenfalls dann in Erwägung gezogen werden, wenn sie verbaucherorintiert gestaltet und tatsächlich umsetzbar sind. Aktuell sind diese Voraussetzungen für eine Photovoltaikpflicht bei Wohngebäuden nicht gegeben.

Off

Teil der Klimaschutzpolitik ist zunehmend, die Kaufentscheidung der Verbraucher:innen zum Gegenstand der (ordnungs-)politischer Rahmensetzung zu machen. So strebt die Landesregierung an, Photovoltaikanlagen für Neubauten und bei umfassenden Dachrenovierungen vorzuschreiben. In der Umsetzung ist dies für Verbraucher:innen per se mit einer Kaufentscheidung verbunden, die in der Regel zudem eine Kreditentscheidung nach sich zieht. Damit stehen Verbraucher:innen also vor der Entscheidung eine (bedarfsgerechte) passende PV-Anlage zu erwerben und ggf einen für sie tragbaren Kredit aufzunehmen. Zur Finanzierung energetischer Sanierungsmaßnahmen, wozu auch der Einbau von PV-Anlagen zählt, stellt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zinsverbilligte Förderkredite zur Verfügung.

Aus unserer Beratung wissen wir, dass Anbieter die Motivation zum Klimaschutz für ihre wirtschaftlichen Zwecke auszunutzen versuchen. Dies geschieht in nicht unerheblichem Maße durch unseriöse Haustürgeschäfte mit PV-Anlagen. Bei diesen Geschäften werden etwa unrealistische Angaben zur „Stromernte“, zu den Möglichkeiten des Eigenverbrauchs und zu Kosten gemacht. Auch werden anschließend häufig andere Module oder Speicher verbaut als vertraglich vereinbart wurde, die gar nicht die versprochene Leistungsfähigkeit aufweisen. Fakt ist also, dass Verbraucher:innen schon derzeit vielfach gar keine bedarfsgerechten PV-Anlagen verkauft bekommen. Klar ist damit auch, dass die Aussage "PV-Anlagen rechnen sich auf jeden Fall" die Augen vor der Realität verschlließt!

Aus unserer Beratung wissen wir zudem, dass Sparkassen und Banken KfW-Kredite einfach nicht anbieten, sondern ihre eigenen teureren Kredite verkaufen wollen.

Es zeigt sich also, dass es für eine wirksame Klimaschutzpolitik nicht ausreicht, Verbraucher:innen Vorgaben zu machen. Vielmehr können Vorgaben nur dann gesetzt werden, wenn sie verbraucherorientiert umsetzbar sind und umgesetzt werden.

Der aktuelle Entwurf des Klimaschutzgesetzes darf zum jetzigen Zeitpunkt nicht umgesetzt werden!

Für die Landesregierung ergibt sich aus ihrer Klimaschutzpolitik vielmehr ein klarer Handlungsauftrag, der vor Inkrafttreten des Klimaschutzgesetzes umgesetzt sein muss:

  • Die Klimaschutzpolitik verbraucherorientiert auszurichten.
  • Eine wirksame Marktüberwachung zu etablieren.
  • Banken und Sparkassen im Land dazu anzuhalten bzw. darauf zu verpflichten, KfW-Kredite zu vermitteln.

 

(Weitere Informationen hier und unter Beschwerde PV-Anlage.)

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Wärmepumpe
Unabhängig werden von teurem Gas und Öl, Klima schonen, Kosten sparen
Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Bild eines betrügerischen Briefs

Betrügerische Schreiben zu Lotto und Gewinnspielen per Post

Die Verbraucherzentralen warnen vor Mahnbriefen mit unberechtigten Forderungen verschiedener angeblicher Kanzleien. In den Schreiben werden die Empfänger:innen aufgefordert, Geld für einen Dienstleistungsvertrag zu bezahlen. Wir sagen Ihnen, wie Sie reagieren sollten.

Bild eines Hähnches mit Regionalwerbung

Wiesenhof scheitert vor dem Bundesgerichtshof

Urteil des LG Oldenburg im Sinne der Verbraucherzentrale ist rechtskräftig
Packung der extrascharfen Hot Chips

"Hot-Chip-Challenge": Verkehrsverbot in einzelnen Bundesländern

Social-Media-Challenges mit scharfen Lebensmitteln können böse enden. Der Hersteller hat inzwischen den Verkauf von "Hot Chips" nach Deutschland gestoppt, es liegt aber noch Ware in den Regalen. Die Verbraucherzentralen fordern, die Chips bundesweit aus dem Verkehr zu ziehen.

Rechtswidrige Klauseln in allgemeinen Geschäftsbedingungen

LG Stuttgart, Urteil vom 28.09.2023 (Az. 53 O 52/23)

Die von der Verbraucherzentrale beanstandeten Klauseln sind rechtswidrig. Drei der beanstandeten Klauseln befanden sich in einem Kundenvertrag, die weiteren rechtswidrigen Klauseln wurden im Internet in den „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ vorgehalten.

Berechtigter Rücktritt von einem Pauschalreisevertrag aufgrund einer coronabedingten Reisewarnung

OLG Stuttgart, Urteil vom 12.10.2023 (Az. 2 U 123/21)

Stornokosten bei einem Rücktritt können von dem Pauschalreiseveranstalter nicht geltend gemacht werden, wenn unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung einer Pauschalreise erheblich beeinträchtigen. Die bereits geleistete Anzahlung ist innerhalb von 14 Tagen nach dem Rücktritt zu erstatten.