Kostenloses Online-Seminar "So klappt es mit der Wärmepumpe!" am 12. März um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Der Strompreis fällt: Ist ein Anbieterwechsel empfehlenswert?

Pressemitteilung vom
Aktuell sinken die Preise für Strom. Vielen Menschen stellt sich die Frage, ob ein Anbieterwechsel sinnvoll ist. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale erläutert, worauf derzeit zu achten ist.
Schmuckbild
Off

Nach einem anhaltenden Hoch sinken Strompreise aktuell wieder, so dass ein neuer Stromvertrag interessant erscheint. Die günstigsten Energieversorger bieten derzeit Strom für weniger als 30 Cent pro Kilowattstunde an. Nach den unerwarteten Preiserhöhungen und plötzlichen Lieferstopps bei einzelnen Energieanbietern im vergangenen Jahr kann für Verbraucher:innen ein Wechsel von der Grundversorgung zu alternativen Tarifen attraktiv sein, wenn sie ein paar Tipps beachten.

Folgende Punkte sollten bei einem Wechsel bedacht werden:

  • Für eine aktuelle Tarifabfrage ist es zunächst wichtig, sich über den bestehenden Tarif und die Konditionen klar zu sein: Wichtige Informationen finden sich in den Vertragsunterlagen und auf der letzten Rechnung.
  • Viele Stromversorger und Stadtwerke bieten unterschiedliche Tarife an. So sollten nicht nur unterschiedliche Anbieter, sondern auch deren verschiedene Tarife verglichen werden.
  • Vergleichsportale bieten nur eine erste Orientierung. Die dort gelisteten Anbieter und Angebote sollten genau geprüft werden. Manche der dort gelisteten Anbieter wurden bereits mehrfach von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg abgemahnt. Auch sind nicht alle Anbieter dort zu finden. Oft ist es hilfreich, Freunde und Bekannte nach ihren Erfahrungen mit Stromanbietern zu befragen.
  • Strompreise bleiben weiter in Bewegung, daher sollten neue Energielieferverträge am besten monatlich kündbar sein oder eine kurze Laufzeit haben. Länger als ein Jahr sollten sie keinesfalls sein.

Weitere Informationen zum Anbieterwechsel finden sich unter: https://www.vz-bw.de/node/10645

Auch wenn aktuell die Strompreise fallen, zeichnet sich langfristig eine stetige Erhöhung ab. Während vor 20 Jahren der durchschnittliche Preis für eine Kilowattstunde Strom bei knapp 14 Cent lag, waren dafür im Jahr 2019 vor der Corona-Pandemie im Mittel 30,46 Cent fällig. Der Peak war im Oktober 2022 erreicht, als einzelne Preise die 70 Cent-Marke pro Kilowattstunde durchbrachen.

Bei Fragen zum Energiesparen hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale mit ihrem Angebot weiter. Die Beratung findet online, telefonisch oder in einem persönlichen Gespräch statt. Unsere Energie-Fachleute beraten anbieterunabhängig und individuell. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder bundesweit kostenfrei unter 0800 – 809 802 400. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ein Mann fährt auf einem Lastenfahrrad

Verkaufsstopp bei Lastenfahrrädern von Babboe: Was gilt in Deutschland?

Die niederländische Behörde für die Lebensmittel- und Verbrauchsgütersicherheit hat am 17. Februar den Verkauf von Lastenrädern der Marke Babboe in den Niederlanden gestoppt. Auch in Deutschland wurde der Verkauf vorsorglich eingestellt. Babboe empfiehlt, betroffene Fahrräder nicht mehr zu nutzen.
Streikende Menschen in Gewerkschaftsjacken und mit Fahnen

Streik am Flughafen, bei der Bahn, im ÖPNV: Das sind Ihre Rechte

Welche Rechte Betroffene haben, wenn der Zug oder Flug ausfällt, fassen die Verbraucherzentralen hier zusammen.
Photovoltaikzellen auf schrägem Hausdach

Zweite PV-Anlage: Ist das sinnvoll?

Wer sich einmal für eine Photovoltaik-Anlage entschieden hat, blickt meist auf gute Erfahrungen zurück. Warum also nicht erweitern, wenn noch Platz vorhanden ist?
Schmuckbild

Hype um Debitkarte von Trade Republic: Was ist dran?

Über eine Million Interessierte standen zu Anfang 2024 angeblich auf einer Warteliste, um die neue Debitkarte von Trade Republic zu ergattern. Wir erklären, was hinter dem Hype steckt und worauf Verbraucher:innen achten sollen.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.