Kostenloses Online-Seminar "Geldanlage mit ETFs" am 8. Mai um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Warnung für Timesharing-Kunden: Es gibt keine Sammelklage in Granada

Stand:
Eine angeblich Anwaltskanzlei in Malaga ruft Timesharing-Kunden an und behauptet wahrheitswidrig, die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg habe eine Sammelklage initiiert.

Eine angeblich Anwaltskanzlei in Malaga ruft Timesharing-Kunden an und behauptet wahrheitswidrig, die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg habe eine Sammelklage initiiert.

Off

Als Mitarbeiter einer Kanzlei "Van Mil Y Lopez" in Malaga gibt sich ein Anrufer aus, der Timesharing-Kunden im Land auffordert, ihre Vertragsunterlagen zu schicken. Er behauptet, die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hätte in Granada eine Klage gegen einen Timesharing-Anbieter eingereicht, an der man teilnehmen könne, wenn man die Unterlagen an die Kanzlei faxt.

Die Verbraucherzentrale hat jedoch keine Sammelklage in Granada eingereicht. Sie warnt dringend davor, der Aufforderung zu folgen; eine Kanzlei mit dem genannten Namen ist in Malaga nicht auszumachen.

Ziel des Anrufs scheint es zu sein, in den Besitz sensibler Vertragsunterlagen zu kommen. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden Timesharing-Kunden danach Zahlungsaufforderungen für Prozesskosten ins Haus flattern.

Die Verbraucherzentrale rät Besitzern von Timesharinganteilen dringend davor ab, auf derartige Anrufe einzugehen und Unterlagen oder andere Informationen preis zu geben. Neben dem Risiko dubioser Forderungen gibt man sensible persönliche Daten in unbekannte Hände und damit dem Missbrauch preis.

Wer einen Anruf mit der Behauptung, es gebe eine Klage der Verbraucherzentrale in Sachen Time-Sharing in Granada erhält, sollte das Gespräch möglichst genau protokollieren und das Protokoll an die Verbraucherzentrale senden: info@vz-bw.de.

Schmuckbild

Ran die neuen Fördertöpfe

Mit der Novellierung des Gebäude-Energie-Gesetzes (GEG) haben sich die Förderrichtlinien verändert. Wer sein Haus sanieren, die Heizung austauschen oder optimieren möchte, kann auf verschiedene Fördermöglichkeiten zugreifen.
Rentnerin kontrolliert Unterlagen

Tipps zur Heizkostenabrechnung: Von Abrechnungszeitraum bis Verteilerschlüssel

Mit dem nahenden Ende der Heizperiode flattert vielen Verbraucher:innen die Heizkostenabrechnung ins Haus. Wenn die Energiekosten steigen, können teils hohe Nachzahlungen fällig werden.

Forderungsschreiben wegen angeblichem Falschparken

Eine Rechtsanwaltsgesellschaft versuchte in irreführender Weise für Auftraggeber Zahlungs- und Kostenerstattungsansprüche durchzusetzen. Dagegen ging die Verbraucherzentrale in erster Instanz erfolgreich vor. Die Gegenseite hat Berufung eingelegt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.