Kostenloses Online-Seminar "Immobilienfinanzierung" am 27. Februar um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Fürs Alter vorsorgen: So stellen wir uns eine private Rente für alle vor

Stand:
58 Prozent aller Verbraucher in Deutschland würden gerne mehr privat für das Alter vorsorgen, vertrauen den aktuellen Angebote am Markt aber nicht. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).
Key Visual Extrarente_Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

58 Prozent aller Verbraucher in Deutschland würden gerne mehr privat für das Alter vorsorgen, vertrauen den aktuellen Angebote am Markt aber nicht. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

Das Wichtigste in Kürze:

  • 73 Prozent der von KantarEmnid Befragten wünschen sich vom Staat ein Standardprodukt für die private Altersvorsorge.
  • Der vzbv schlägt die "Extrarente" als Modell für ein öffentlich-rechtlich organisiertes Standardprodukt vor. Damit könnte jeder fürs Alter vorsorgen – als gute Ergänzung zur gesetzlichen Rente.
  • Wir meinen: Die Bundesregierung muss so schnell wie möglich einen Gesetzentwurf für ein solches Standardprodukt vorlegen.
On

Wer fürs Alter vorsorgen möchte, wird allein mit der gesetzlichen Rente nicht hinkommen. Wer Riester, Rürup, Lebens- und Rentenversicherungen und Co. betrachtet, stellt aber fest: Bei vielen Produkten auf dem Markt fressen Verwaltungs- und Vertriebskosten große Teile des eingezahlten Geldes. Damit jeder privat vorsorgen kann und die Kosten dabei im Rahmen bleiben, braucht es dringend ein staatlich organisiertes Produkt.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert deshalb, die private Altersvorsorge zu reformieren und schlägt unter dem Namen "Extrarente" ein Modell für eine öffentlich-rechtlich organisierte Altersvorsorge vor. Knapp drei Viertel der Verbraucher befürworten ein solches Standardprodukt, um Geld effektiv fürs Alters anzulegen.

"Gerade die jüngere Generation wünscht sich einen Systemwechsel", so Klaus Müller, Vorstand des vzbv. 88 Prozent der 14- bis 29-Jährigen wünschen sich laut Umfrage, dass der Staat ein Standardprodukt für die private Altersvorsorge organisiert.

Kernpunkte des Modells Extrarente

  • Verbraucher werden über ihren Arbeitgeber automatisch einbezogen und entscheiden zum Renteneintritt, ob sie das Geld über eine Versicherung verrenten oder sich das Geld komplett auszahlen lassen oder ob sie ihr Geld monatlich entnehmen.
  • Auch Selbstständige können in die Extrarente proaktiv einzahlen.
  • Die Extrarente wird über die öffentliche Hand durch Ausschreibungen statt über gewinnorientierte Unternehmen organisiert. So sinken die Kosten für die Verwaltung massiv, Kosten für den Vertrieb entfallen ganz.
  • Allein durch die geringeren Kosten fällt die spätere Rente für Verbraucher deutlich höher aus als bei heute üblichen Angeboten.
  • Die Extrarente legt vor allem in Aktien an und erzielt damit langfristig eine höhere Rendite als viele private Vorsorgeverträge.

Ausführlichere Informationen sowie Fragen und Antworten zur Extrarente hat der vzbv hier zusammengestellt.

Beratung

Wer sich mit seiner Altersvorsorge auseinander setzen und für die Zukunft planen möchte, dem helfen die Verbraucherzentralen. Lassen Sie sich bei uns individuell beraten.

Video: Private Altersvorsorge mit der "Extrarente": Erst wenn Sie auf "Inhalte anzeigen" klicken, wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt und Daten werden übermittelt. Hier finden Sie dessen Hinweise zur Datenverarbeitung.

Kosten im Griff halten, Geld gewinnbringend anlegen

Eine Reform der privaten Altersvorsorge ist dringend nötig. Verbrauchern werden meist teure, kaum rentable und unflexible Rentenversicherungen angeboten, von denen vor allem die Versicherungswirtschaft und deren Vertriebe profitieren. Private Altersvorsorge sollte jedoch vor allem den Menschen dienen. Damit diese mehr Geld im Alter haben, ist eine kostengünstige und gewinnbringende Anlage entscheidend. Klaus Müller: "Verbraucher wollen, dass hier endlich etwas passiert. Jetzt ist die Bundesregierung gefragt."

Damit eine einfache und kostengünstige private Altersvorsorge in Deutschland Realität wird, fordert der vzbv, dass die Bundesregierung einen Gesetzentwurf für ein Standardprodukt vorlegt. Das ginge auch noch in diesem Jahr.

Private Vorsorge muss für die Menschen gemacht sein

Die aktuelle Umfrage zeigt, dass die Extrarente eng an den Bedürfnissen der Verbraucher ausgerichtet ist. 78 Prozent der Befragten finden, dass es Angebote zur privaten Altersvorsorge geben sollte, für die man keine Abschlussprovision zahlen muss. Darüber hinaus sind Verbrauchern die folgenden Punkte bei einem staatlichen Standardprodukt besonders wichtig:

  • möglichst geringe Kosten (79 Prozent)
  • möglichst einfacher Vertragsabschluss (78 Prozent)
  • Flexibilität in der Auszahlungsphase (76 Prozent)
  • Kontrolle der Anlageentscheidung durch unabhängige Experten (65 Prozent)
  • dass das Geld von Kapitalmarktprofis angelegt wird (43 Prozent)

Kommt der Gesetzentwurf noch in diesem Jahr, können Verbraucher ab dem Jahr 2022 mit der Extrarente vorsorgen.

Umfrageergebnisse zu einem Standardprodukt für die Rente

Ratgeber-Tipps

Steuererklärung für Rentner und Pensionäre 2022/2023
Der aktuelle Steuer-Ratgeber führt einfach und leicht verständlich durch alle Steuerformulare und enthält viele…
Neues Wohnen im Alter
Die meisten Menschen möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben, und es gibt mittlerweile viele,…

Forderungsschreiben wegen angeblichem Falschparken

Eine Rechtsanwaltsgesellschaft versuchte in irreführender Weise für Auftraggeber Zahlungs- und Kostenerstattungsansprüche durchzusetzen. Dagegen ging die Verbraucherzentrale gerichtlich vor.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Smarthome Tablet BW

Rebound-Effekt: Die kleinen Fallen beim Energiesparen

Lassen auch Sie das Licht brennen, wenn Sie kurz aus dem Zimmer gehen, da die neue LED-Lampe kaum Strom verbraucht? Machen Sie sich kaum noch Gedanken um Ihren Energieverbrauch, seitdem Ihre vier Wände energetisch saniert und die modernste Stromspartechnik verbaut ist? Dann: Vorsicht vor dem Rebound-Effekt.
Paragraphen

Ein gutes Jahr für Verbraucherrechte

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erzielt 2023 viele juristische Erfolge