Kostenloses Online-Seminar "Grünes Dach, sauberer Strom - Kombination PV und Dachbegrünung" am 23. Juli um 10 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Video-Ident-Verfahren: Warnung vor Missbrauch

Stand:
Mitarbeitende von betrügerischen Trading-Plattformen überreden Verbraucher:innen, an Video-Ident-Verfahren teilzunehmen. Auf dieser Basis und weiterer persönlicher Daten und Dokumente haben sie heimlich einen Kredit bei einer Bank beantragt. Wie schützen Sie sich und was können Sie tun?
Eine person hält einen Ausweis vor einen Computer mit einer Frau mit Lupe. Daneben das Wort Warnung in einem Ausrufezeichen.
Off
Icon Warnung

Wovor warnen wir?

 

Mitarbeitende von betrügerischen Trading-Plattformen drängen Verbraucher:innen immer öfters dazu, an einem Video-Ident-Verfahren teilzunehmen. Die Betrüger:innen geben den Opfern dabei Antworten für das Verfahren mit der Bank vor. Wieso ein Video-Ident-Verfahren nötig ist, wird unterschiedlich begründet. Prominente Beispiele sind:

  • um ein zusätzliches Konto für die Steuer zu verifizieren,
  • um einen Gewinn von der Trading-Plattform zu bekommen,
  • um angeblich versichertes Handelskapital zu erhalten.

Tatsächlich führt der erfolgreiche Abschluss des Video-Ident-Verfahrens zur Gewährung von Krediten oder zur Einrichtung eines persönlichen Kontos, über das die Betroffenen dann aber nicht verfügen können.

Denn in den meisten bekannten Fällen sorgten die Betrüger:innen nach erfolgter Authentifizierung dafür, dass Betroffene das Geld schnell auf ein angebliches Konto der Trading-Plattform weiterleiteten. Am Ende hatten die Verbraucher:innen nicht nur das Geld verloren, das sie zuvor bei der Trading-Plattform eingezahlt hatten. Sie müssen nun auch noch einen fünfstelligen Kredit zurückzahlen, der ihnen nicht mehr zur Verfügung steht.

Betroffene werden also mit dem Ziel, bestimmte Verhaltensweisen hervorzurufen, beeinflusst. Diese Art des Drängens nennt man auch social engineering und soll Menschen zum Beispiel zur Preisgabe von vertraulichen Informationen, zum Kauf eines Produktes oder zur Freigabe von Finanzmitteln bewegen.

In einem anderen Fall lief die Kontaktaufnahme über eine Dating-Plattform und die Teilnahme an einem angeblichen Test des Video-Ident-Verfahren im Auftrag von Banken. Das Ergebnis war das Gleiche: Ein hoher Kredit, der nach Auszahlung schnell auf ein auf ihren Namen neu eingerichtetes Konto überwiesen werden sollte, über das die Betroffene gar nicht verfügen konnte.

Was ist ein Video-Ident-Verfahren?

Video-Ident ist ein Online-Verfahren, mit dem Sie sich ortsunabhängig und schnell per Videochat identifizieren können. Dabei wird Ihre Identität verifiziert, etwa wenn Sie ein Konto eröffnen wollen oder online einen Kredit beantragen. Das Video-Ident-Verfahren erfüllt die hohen Sicherheitsanforderungen des Geldwäschegesetzes.

Der Vertragspartner schickt Ihnen einen Link, mit dem Sie sich einloggen können. Dadurch erfolgt die Verbindung mit Mitarbeitenden der Identifizierungsstelle. Nach Überprüfung der Identität und mit der Bestätigung eines Sicherheitscodes ist das Verfahren abgeschlossen.

Das Verfahren dauert nur wenige Minuten und ist mit einem Smartphone, Tablet, PC oder Laptop und über alle gängigen Webbrowser oder Apps möglich.

Icon Was tun?

Was können Sie tun?

 

Seien Sie extrem skeptisch, wenn Personen oder Firmen Sie dazu überreden wollen, ein Video-Ident-Verfahren mit vorgegebenen Antworten durchzuführen. Es gibt kein Szenario, bei dem Sie dabei von Dritten instruierte Antworten geben sollen.

Achten Sie auf das Produkt, für das Sie das Video-Ident-Verfahren durchführen. Es wird Ihnen während des Verfahrens von der Person genannt, die dieses Verfahren für sie durchführt. Sagen Sie der Person klar und deutlich, wenn Sie mit dem genannten Produkt gar nichts anfangen können.

Seien Sie extrem vorsichtig, wenn Sie jemand zur Einrichtung eines Kontos überreden will, dessen Zweck Ihnen nicht klar ist. Vergewissern Sie sich, dass Sie selbst dieses Konto auf Ihnen vertrauten Wegen und mit Ihren Daten beantragen. Achten Sie vor allem auch darauf, dass die richtige E-Mail-Adresse angegeben ist.

Lassen Sie sich im Zweifel bei Ihrer Verbraucherzentrale beraten.

Icon Informationen

Weitere Informationen und Wissenswertes

      Beschwerdepostfach-Banner

      Ihre Erfahrungen sind wichtig!

      Für die Marktbeobachtung aus Verbrauchersicht können Ihre Erfahrungen sehr wertvoll sein: Schildern Sie uns Ihre Schwierigkeiten mit Unternehmen, Anbietern oder Produkten.

      Nutzen Sie unser kostenloses Beschwerdeformular >>


      Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

      Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
      digitaler Stromzähler

      Dynamische Stromtarife

      Dynamische Stromtarife müssen ab 2025 von allen Energieversorgern angeboten werden. Einige Energieversorger bieten diese Tarife bereits an.
      digitaler Stromzähler

      Der schlaue Zähler: Moderne Messeinrichtung

      Die Tage der analogen Stromzähler sind gezählt. Bis 2032 werden alle Haushalte in Deutschland mit neuen digitalen Stromzählern ausgestattet – mit sogenannten modernen Messeinrichtungen (mME). Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erklärt die wichtigsten Fakten.
      Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

      Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

      Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!
      Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

      Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

      Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.