Kostenloses Online-Seminar "Berufsunfähigkeitsversicherung" am 3. Juni um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Vorsicht bei Rechnungen der PVZ für Zeitschriften-Abos

Stand:
Verbraucher:innen berichten, dass ihnen ein kostenloses Probe-Abo für Zeitschriften angeboten wurde. Doch später erhalten sie eine Rechnung über ein kostenpflichtiges Zeitschriften-Abo von der Pressevertriebszentrale (PVZ). Es handelt sich um eine Abofalle. Was müssen Sie wissen und können Sie tun?
Eine Person hat Fragezeichen im Kopf und schaut auf eine Rechnung der PVZ.
Off
Icon Warnung

Wovor warnen wir?

 

Obwohl Verbraucher:innen ein kostenloses Probe-Abo für Zeitschriften versprochen wurde, bekommen sie später eine Rechnung der Pressevertriebszentrale (PVZ). Zunächst erhalten Verbraucher:innen zwar das versprochene Probe-Abo. Dieses mündet jedoch unbemerkt in einem kostenpflichtigen Zeitschriften-Abo. Offenbar handelt es sich hierbei um eine Abofalle.

Betroffene Verbraucher:innen melden unterschiedliche Methoden, wie die Betrugsmasche funktioniert:

Gratis-Abo per Telefonanruf

Verbraucher:innen werden telefonisch sechs kostenlose Ausgaben einer Zeitschrift angeboten. Die Anrufer:innen versichern, dass eine Kündigung nicht erforderlich sei. Doch nach Ablauf des Gratis-Abos erhalten Betroffene eine Rechnung mit Zahlungsaufforderung. Wird diese nicht beglichen, wird angedroht, die Zahlungsforderung im Nachgang per Inkassobüro einzutreiben.

 

Gewinnversprechen über Pop-up-Fenster

Beim Surfen im Internet öffnet sich ein Pop-up-Fenster und verspricht einen Gewinn. Verbraucher:innen berichten, dass sie ihre Daten auf einer Webseite eingeben sollen, um den versprochenen Gewinn zu erhalten. Jedoch folgt kein Gewinn, sondern ein kostenpflichtiges Zeitschriften-Abo über eine Laufzeit von einem Jahr.

 

Beteiligung an einer Umfrage

Verbraucher:innen beteiligen sich telefonisch an einer Umfrage. Als Dankeschön sollen sie kostenlos Zeitschriften zugeschickt bekommen. Stattdessen folgte ein kostenpflichtiges Abo.

 

Kostenlose Zeitschriften nach Bestellung im Internet

Nach einer Bestellung im Internet sollten Verbraucher:innen die kostenlose Ausgabe einer Zeitschrift bekommen. Es folgt ein kostenpflichtiges Abo.

 

Datenabfragen für Produkttests

Um als Produkttester arbeiten zu können, hinterlegen Verbraucher:innen ihre Daten auf einer Webseite. In Folge dessen erhielten die Betroffenen ein 13-monatiges kostenpflichtiges Zeitschriften-Abo.

 

Werbung in Sozialen Medien für kostenlose Produktproben

Verbraucher:innen klicken in Sozialen Medien auf einen Link, über den sie eine kostenlose Probe für ein Kosmetikprodukt erhalten sollten. Stattdessen bekommen Betroffene Zeitschriften mit einer Zahlungsaufforderung.

 

 

Verbraucher:innen versichern, dass sie zuvor keine Vertragsdokumente für ein kostenpflichtiges Zeitschriften-Abo erhalten haben – beispielsweise eine Auftragsbestätigung. Erst mit dem Empfang der Rechnung durch die PVZ erfahren sie von dem vermeintlichen Vertragsschluss.

Die PVZ wird von Unternehmen beauftragt, Zahlungen einzufordern. Sehr zum Ärger der Verbraucher:innen, die die Verbraucherzentralen um Unterstützung bitten.

Einwände der Verbraucher:innen und deren Vorwurf, dass ihnen ein kostenpflichtiges Abo untergeschoben worden sei, schenkt die PVZ in diesen Fällen keine Beachtung. Mit Nachdruck verfolgt die PVZ die Zahlungsansprüche ihrer Auftraggeber weiter.

Icon Was tun?

Was können Sie tun?

 
  • Falls Sie eine Rechnung erreicht, reagieren Sie sofort! Bestreiten Sie den Vertragsschluss. Nutzen Sie dafür unseren Musterbrief gegen unberechtigte Forderungen.
  • Widerrufen oder kündigen Sie zugleich und zur Sicherheit den Vertrag. Dabei hilft Ihnen unser Musterbrief für Widerrufe und weitere Informationen zum Widerruf sowie zur Kündigung.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Unternehmen etwas verschenken.
  • Vertrauen Sie nie auf mündliche Zusagen, sondern lassen Sie sich alles schriftlich geben.
  • Wenn Sie einen unerwünschten Werbeanruf erhalten, weisen Sie darauf hin, dass sämtliche Daten gelöscht werden sollen und dass Sie künftig nicht mehr angerufen werden möchten. Stellen Sie außerdem Fragen, statt zu antworten:
    - Mit wem spreche ich?
    - Für welches Unternehmen rufen Sie an?
    - Was ist der Grund für Ihren Anruf?
  • Überlegen Sie, ob eine Drittanbietersperre Sinn macht. Denn mit der Drittanbietersperre ist wenigstens der Abrechnungsweg über die Handyrechnung blockiert.
  • Lassen Sie sich im Zweifel bei Ihrer Verbraucherzentrale beraten.
Icon Informationen

Weitere Informationen und Wissenswertes

       

      Beschwerdepostfach-Banner

      Ihre Erfahrungen sind wichtig!

      Für die Marktbeobachtung aus Verbrauchersicht können Ihre Erfahrungen sehr wertvoll sein: Schildern Sie uns Ihre Schwierigkeiten mit Unternehmen, Anbietern oder Produkten.

      Nutzen Sie unser kostenloses Beschwerdeformular >>


      Buntstifte

      Auszeichnung: Verbraucherschulen in Baden-Württemberg machen Kinder und Jugendliche fit

      Preisträger:innen überzeugen mit besonderem Engagement für schulische Verbraucherbildung.
      Schmuckbild

      Bundesgerichtshof gibt Verbraucherzentrale Recht

      Wenn Verpackungen mehr Inhalt vortäuschen als tatsächlich drin ist: Mogelpackungen sind ein Dauerärgernis für Verbraucher:innen. In einem besonderen Fall urteilte heute der Bundesgerichtshof nach Klage durch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die L’Oréal Deutschland GmbH. Mit der Entscheidung steht fest, dass das Verbot von Mogelpackungen auch für den Onlinehandel gilt.

      Vermittlungsportal muss auf Einreise-/Durchreiseautorisierung hinweisen

      Informationen über eine Durchreiseautorisierung „ESTA“ zu Transitzwecken sind wesentliches Merkmal der Dienstleistung Flug. Diese wesentliche Information darf auch von Reisevermittlern nicht vorenthalten werden.
      Glasfaserkabel

      Glasfaser

      Glasfaser steht derzeit für den Inbegriff von schnellem Internet und ist für immer mehr Verbraucher:innen verfügbar. Was bei einem Glasfaser-Anschluss zu beachten ist und welche Kosten entstehen können, wird in diesem Podcast erklärt.
      Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

      Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

      Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.