Kostenloses Online-Seminar "Energiesparhäppchen – Energiesparen am Nachmittag" am 5. März um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Bonafair und Mönchshofer zocken weiter ab

Pressemitteilung vom
Dubiose Nahrungsergänzungsmittel-Unternehmen nehmen trotz Urteil weiter ältere Menschen aus.
Gelenkkapseln von Bonafair in einem Versandkarton
Off

Bonafair und Mönchshofer sind Dauer-Kandidaten auf der Beschwerden-Liste der Verbraucherzentrale. Trotz zweier Urteile (Az. 11 O 1331/22 und 5 O 24/21 KfH), die den beiden Unternehmen die Telefonabzocke mit untergeschobenen Nahrungsergänzungsmittel-Abos untersagen, zocken die Unternehmen weiter vornehmlich ältere Menschen ab. Jetzt versucht es die Bonafair AG mit Zahlungserinnerungen für angebliche Käufe, die Jahre zurückliegen.

Die Bonafair AG und die Mönchshofer AG sind keine Unbekannten in den Beratungen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Seit Jahren beschweren sich Verbraucher:innen regelmäßig über dubiose Telefonanrufe, bei denen meistens älteren Personen verschiedene Nahrungsergänzungsmittel angedreht und als Abo untergeschoben werden. Nach dem Urteil gegen die Bonafair AG tauchte in den Beratungen vor rund einem Jahr plötzlich die Mönchshofer AG auf – deren Vorgehen dem der Bonafair AG auffällig ähnelte: In einem Telefonat werden Seniorinnen und Senioren dazu gedrängt, einer unverbindlich klingenden Lieferung verschiedener Nahrungsergänzungsmittel zuzustimmen. Kurz darauf erhalten sie ein Päckchen von der Mönchshofer AG samt hoher Rechnung. Wer nicht reagiert, erhält ungefragt weitere Päckchen und Zahlungserinnerungen nach Hause und es wird behauptet, es sei ein Abonnement abgeschlossen worden.

Im Januar 2022 erstritt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg vor dem Landgericht Offenburg ein Anerkenntnisurteil gegen die Bonafair AG (Az. 5 O 24/21 KfH), durch das dem Unternehmen die ohnehin unzulässigen Telefonanrufe ohne vorherige Einwilligung der Angerufenen zusätzlich verboten wurden. Doch auch nach dem Urteil rief die Bonafair AG weiterhin Menschen an, um ihnen ein Nahrungsergänzungsmittel-Abo unterzuschieben. Mit Hilfe zahlreicher Verbraucherbeschwerden leitete die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg daraufhin ein Ordnungsgeldverfahren gegen die Bonafair AG ein. Gleichzeitig tauchte in den Beratungen die Mönchshofer AG auf, die die Masche der Bonafair AG einfach übernahm. Zwischenzeitlich hat die Verbraucherzentrale vor dem Landgericht Kassel im April dieses Jahres auch ein Urteil gegen die Mönchshofer AG (Az. 11 O 1331/22) erstritten.

Aktuell häufen sich die Beschwerden über die Bonafair AG wieder. “Die Bonafair AG verschickt aktuell Zahlungserinnerungen für angeblich noch offene Rechnungen, die teilweise sogar bis ins Jahr 2020 zurückgehen, das ist schon ein starkes Stück“, sagt Vanessa Holste, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Betroffene hatten zwischenzeitlich sogar schon Inkassoschreiben mit weit höheren Forderungen erhalten, die von den Verbraucher:innen aber zurückgewiesen worden sind. Nun versucht die Bonafair AG es wieder mit Zahlungserinnerungen in der Höhe der ursprünglich behaupteten Forderung.

Das sollten Verbraucher:innen wissen

Das Wichtigste für Betroffene ist, Ruhe zu bewahren. Auf der Website der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg finden Betroffene unter vz-bw.de/bonafair alle wichtigen Infos zu der Masche von Bonafair und Mönchshofer, inklusive Musterbrief, mit dem sie sich gegen die ungewollten Lieferungen wehren können. Den sollten Betroffene am besten innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware per Mail oder Einschreiben international an die in der Widerrufsbelehrung genannte Adresse des Unternehmens in der Schweiz verschicken.

„Viele erhalten als Antwort auf unseren Musterbrief einen Telefonmitschnitt als Nachweis über den angeblichen Vertragsschluss“, erklärt Holste. „Betroffene sollten sich von diesen Telefonmitschnitten aber nicht verunsichern lassen. Wenn man sich nicht mit den genannten Bedingungen einverstanden erklärt hat, ist kein Vertrag zustande gekommen und das Päckchen ist unbestellte Ware“, sagt Holste. „Und unbestellte Ware muss man nicht zurückschicken und erst recht nicht bezahlen.“

Selbst wenn man einer Belieferung zugestimmt hat und ein Vertrag am Telefon zustande gekommen ist: Betroffene können den Vertrag innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware widerrufen. Auch hierfür kann der Musterbrief verwendet werden.

Gesetzeslage reicht nicht aus

Die Verbraucherzentrale führt auch aktuell weitere Verfahren gegen die Bonafair AG und Möchshofer AG. Doch solange das Gesetz keine generelle Bestätigungslösung für telefonisch geschlossen Verträge vorsieht, der Vertrag also erst zustande kommt, wenn dieser von Verbraucher:innen nochmals in Textform bestätigt wird, haben Abzocker besonders bei älteren Menschen weiterhin leichtes Spiel.

Alle wichtigen Infos zu Bonafair und Mönchshofer samt Musterbrief finden Sie hier auf unserer Website: vz-bw.de/bonafair.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Photovoltaikzellen auf schrägem Hausdach

Zweite PV-Anlage: Ist das sinnvoll?

Wer sich einmal für eine Photovoltaik-Anlage entschieden hat, blickt meist auf gute Erfahrungen zurück. Warum also nicht erweitern, wenn noch Platz vorhanden ist?
Schmuckbild

Hype um Debitkarte von Trade Republic: Was ist dran?

Über eine Million Interessierte standen zu Anfang 2024 angeblich auf einer Warteliste, um die neue Debitkarte von Trade Republic zu ergattern. Wir erklären, was hinter dem Hype steckt und worauf Verbraucher:innen achten sollen.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Berechnung verschiedener Geldbeträge mit Taschenrechner

Geldanlage als Rente auszahlen

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Geldanlage mit regelmäßigen Auszahlungen für die eigene Rente einzusetzen. In dieser Folge erklärt Niels Nauhauser im Gespräch mit Niklaas Haskamp, welche Optionen es gibt und was Sie beachten müssen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.