Kostenloses Online-Seminar "Smart Home & Digitale Assistenzsysteme" am 7. Februar 2023 um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

 

Denn zum Essen sind sie da

Pressemitteilung vom
Internationale Grüne Woche: Verbraucherzentrale gibt vom 20. bis 29. Januar 2023 praktische Tipps gegen Lebensmittelverschwendung
Lebensmittel im Mülleimer
Off

Deutsche Privathaushalte werfen jährlich mehr als 6 Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll. Doch wer Lebensmittel ungenutzt wegwirft, belastet nicht nur die Umwelt, sondern wirft damit auch bares Geld weg. Wie jede:r einen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung leisten kann, darüber informiert die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Die Internationale Grüne Woche (IGW) findet in diesem Jahr zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie wieder in Präsenz statt. Vom 20. bis 29. Januar 2023 sind auch die Verbraucherzentralen mit einem Informationsstand in der Halle 23a auf dem Berliner Messegelände vertreten.

Im Fokus der Verbraucherschützer:innen steht dieses Mal das Thema Lebensmittelverschwendung. Nicht nur die gestiegenen Preise für Lebensmittel veranlassen immer mehr Verbraucher:innen, im Alltag Lebensmittelabfälle zu vermeiden. „Lebensmittel sind wertvoll und gehören nicht in die Tonne. Wir laden alle Interessierten ein, sich an unserem Stand zu informieren, was jede:r von uns konkret tun kann. Wir geben viele Tipps – von bedarfsgerechter Einkaufsplanung, über die richtige Lagerung von Lebensmitteln bis hin zu Ideen für eine clevere Resteverwertung“, sagt Vanessa Holste, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Und für alle, die nicht nach Berlin reisen, gibt es viele Informationen auch online: https://www.vz-bw.de/node/58985. Die Expertinnen der Verbraucherzentrale sind auch mit ihren Beratungsangeboten rund ums Essen und Trinken vor Ort. Sie unterstützen persönlich, am Telefon oder schriftlich und informieren in kostenlosen Online-Seminaren über aktuelle Themen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.