Menü

Checkliste zu BHKW

Stand:
Off

Wer sich für den Betrieb eines Blockheizkraftwerks (BHKW) interessiert, sollte zunächst durch eine Fachkraft prüfen lassen, ob sich das Wohngebäude und der anvisierte Standort überhaupt eignen. Diese Vorprüfung sollte durch qualifizierte Fachleute erfolgen. Das können zum Beispiel Energieberater der Verbraucher­zentrale, Fachplaner oder auch Heizungsbauer mit BHKW-Erfahrung sein. Um beim Fachgespräch nicht den Überblick zu verlieren, hilft eine Checkliste, deren Punkte bei einer Vorbesichtigung auf jeden Fall angesprochen werden sollten.

Stichpunkt Frage  
Wärmeverbrauch Ist der Wärmeverbrauch ausreichend hoch?  
Stromverbrauch Ist der Stromverbrauch ausreichend hoch?  
Warmwasser Ist eine zentrale Warmwasserversorgung vorhanden?  
Sanierungen Wurden anstehende Sanierungen bei der Betrachtung der Wirtschaftlichkeit des BHKW berücksichtigt, etwa Wärmedämmung?  
Aufstellungsort Gibt es einen geeigneten Aufstellort innerhalb oder außerhalb des Gebäudes? Ist dort ausreichend Platz für BHKW-Modul, Wärmespeicher, ggf. Brennstofflagerung?  
Versorgungsleitungen Wie werden Versorgungsleitungen (Wasser, Gas, Strom) und Abgasleitung verlegt?  
Heizungs- und Warmwasser-Leitungen Ist eine einfache Anbindung an bestehende Heiz- und Warmwasserleitungen möglich?  
Messeinrichtungen Welche Messeinrichtungen (Wärmemengenzahler, Stromzähler) sind erforderlich? Wo werden sie installiert?  
Bauliche Anpassungen Sind bauliche Anpassungen (etwa Türöffnungen, Treppen, Durchbrüche) erforderlich?  
Schallschutz Ist ausreichender Schallschutz, auch zu Nachbargrundstücken, gewährleistet?  

Fällt das Ergebnis der Vorprüfung grundsätzlich positiv aus, empfehlen wir, mehrere Angebote qualifizierter Fachbetriebe einzuholen. Bei größeren Gebäuden und Heizungsanlagen empfiehlt es sich, einen Fachplaner einzubeziehen. Adressen lassen sich mit Hilfe der Handwerkskammer oder auch des Herstellers finden.