Kostenloses Webinar Stromanbieterwechsel - so geht's am Donnerstag, 28.11., um 18:00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen!

Was Sie bei Bonus-Tarifen für Strom und Gas beachten sollten

Stand:

Viele Gas- und Stromtarife mit Bonuszahlung im ersten Vertragsjahr sind ab dem zweiten Jahr sehr teuer. Sie lohnen sich deshalb nur für Vielwechsler. Die Auszahlung von Boni müssen Sie gut überprüfen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Tarife mit Bonus sollten Sie nur wählen, wenn Sie Ihre Energieverträge regelmäßig im Blick haben.
  • Ab dem zweiten Vertragsjahr sind Bonus-Tarife oft besonders teuer – nach einem Jahr sollten Sie einen weiteren Wechsel einplanen.
  • Für Boni werden teils komplizierte Bedingungen aufgestellt. Prüfen Sie diese vorab und halten Sie die Auszahlung nach.
  • Prämien- oder Bündelangebote sind finanziell häufig nicht attraktiv.
Auf dem Asphaltboden steht ein Schriftzug "Tarifwechsel" - davor stehen zwei Schuhe.
On

Bonustarife nur im ersten Jahr günstig

Tarife mit Bonus ermöglichen häufig eine besonders hohe Ersparnis beim Anbieterwechsel. Diese ergibt sich aber meist ausschließlich aus dem einmaligen Bonus. Das heißt: Die Gesamtkosten sind nur im ersten Belieferungsjahr so niedrig. Hohe Arbeits- und/oder Grundpreise sorgen im zweiten Jahr für eine deutlich höhere Rechnung. Deshalb sollten Sie bei Bonus-Tarifen von vornherein einplanen, nach einem Jahr erneut zu wechseln. Bonus-Tarife mit einer Laufzeit von zwei Jahren, bei denen diese Kündigung gar nicht möglich ist, sollten Sie besonders kritisch hinterfragen.

Wenn Sie den Vertrag nach einer Mindestlaufzeit von 12 Monaten kündigen, kann es passieren, dass Ihnen der Neukundenbonus verwehrt wird. Die Auszahlung setzt häufig eine Belieferung mit Strom von 12 Monaten voraus. Diese ist aber nach der Erstvertragslaufzeit häufig noch nicht erreicht, da der Vertrag in der Regel vor Belieferungsbeginn abgeschlossen wird.

Hintergrund: Die Belieferungszeit ist nicht dasselbe wie die Vertragslaufzeit!

Die Belieferungszeit beginnt mit Belieferung und damit in aller Regel deutlich später als die Vertragslaufzeit, die mit Vertragsschluss startet. Das heißt: Wenn Sie einen Vertrag mit 12 Monaten Mindestvertragslaufzeit zum Ablauf des ersten Vertragsjahrs kündigen, können Sie im Normalfall eine 12-monatige Mindestbelieferungszeit nicht erreichen – der Bonus kann verloren gehen. Ein Bonus der nicht an die Belieferungszeit, sondern an die Vertragslaufzeit gekoppelt ist, ist für Sie rechtssicherer.

Tipp: Erkundigen Sie sich vor Abschluss eines Vertrags, wie der Anbieter die Auszahlung des Neukundenbonus bei Kündigung nach einem Jahr Vertragslaufzeit handhabt - und recherchieren Sie im Internet, ob andere Stromkunden Probleme mit der Auszahlung des Bonus hatten.

Sie können realistisch einschätzen, ob ein Tarif auch langfristig günstig ist, wenn Sie die Filter in Tarifportalen richtig einstellen: Boni sollten Sie zunächst unberücksichtigt lassen. So können Sie die tatsächlichen Jahreskosten vergleichen.

Viele Bonus-Tarife haben eine lange Folgelaufzeit von einem Jahr, die nicht den von uns empfohlenen verbraucherfreundlichen Bedingungen entspricht. Wägen Sie ab, ob Sie dies für die vergrößerte Ersparnis in Kauf nehmen möchten. Sie sollten aber auf keinen Fall die Kündigung versäumen.

Bei Prämien- und Bündelangeboten nachrechnen

Bei manchen Energielieferverträgen werden zusätzlich zu Gas oder Strom Prämien versprochen. Das können Elektrogeräte sein, Fahrräder oder Smartphones. Bei diesen sogenannten Bündelangeboten ist genaues Nachrechnen angesagt: Oft lohnen sich die Angebote finanziell auf lange Sicht nicht, weil die Energiepreise zu hoch sind. Es kann durchaus günstiger sein, einen besseren Gas- oder Stromvertrag abzuschließen und die gewünschte Prämie einfach einzeln zu kaufen.

Zudem ist bei Prämien-Tarifen oft nicht transparent, wann Sie die Prämie erhalten und ob diese bei vorzeitiger Kündigung zurückgegeben oder bezahlt werden muss.

Besonders kritisch ist es, wenn zusätzlich zum Energieliefervertrag ein weiterer Vertrag mit dauerhaften Verpflichtungen eingegangen wird, etwa für einen sogenannten Haushaltsschutzbrief oder Zeitschriftenabonnements. Diese haben eigene Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen und können hohe Kosten verursachen. Prüfen Sie auch hier, ob der getrennte Abschluss der Verträge nicht günstiger ist.

Bedingungen für die Bonus-Auszahlung genau prüfen

Die meisten Anbieter zahlen einen Bonus nur unter bestimmten Voraussetzungen. Nicht alle stellen diese aber klar und verständlich dar. Ein Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Tarifs ist daher bei Bonustarifen unbedingt erforderlich.

Sind die Bonusbedingungen in den AGB unklar oder nicht eindeutig verständlich, ist vom Tarif abzuraten.

Bei den Bedingungen für Bonuszahlungen sollten Sie sich nicht auf die Darstellung in Tarifportalen verlassen. Wichtig ist, wie Tarif und Bonus auf der Internetseite des Anbieters selbst beworben werden. Entscheidend für Ihren Bonusanspruch ist aber, was hierzu in Ihrem Vertrag bzw. den Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelt ist.

Aber auch vertraglich vereinbarte AGB können unwirksam sein. Wenn Sie Zweifel an der Wirksamkeit haben, sollten Sie Rechtsrat suchen. Machen Sie Screenshots der Angebotsdarstellung und speichern Sie die aktuellen AGB zu ihrem Vertrag. So sind sie für mögliche spätere Diskussionen um die Auszahlung gewappnet.

Wenn Sie den Vertrag direkt über ein Tarifportal abschließen, machen Sie auch einen Screenshot der dortigen Angaben zum Bonus.

Folgende Bedingungen für Boni sind häufig zu finden:

  1. Kopplung an den Verbrauch
    Verbreitet ist, dass die Höhe des Bonus an den Verbrauch gekoppelt ist. Das kann sowohl für einen "Sofort-Bonus" als auch für einen Bonus gelten, den Sie mit der Jahresrechnung erhalten. Sollte ihr Verbrauch niedriger sein als anhand des letzten Jahresverbrauchs prognostiziert, führt dies zu einem niedrigeren Bonus.

    Teils können Sie einen bereits ausgezahlten Sofortbonus sogar wieder verlieren: War die Auszahlung an einen Mindestverbrauch gebunden, der nicht erreicht wurde, kann der Bonus in der ersten Jahresrechnung wieder verrechnet werden.
  2. Ausschluss eines Umzugs innerhalb des ersten Lieferjahres
    Ein Umzug innerhalb des ersten Belieferungsjahres kann dazu führen, dass Anbieter die Zahlung des Bonus ausschließen.
  3. Besondere Definition von "Neukunden"
    Einen Bonus für Neukunden zahlen manche Anbieter nur aus, wenn Sie in den letzten sechs Monaten nicht von demselben Unternehmen beliefert worden sind. Manche Anbieter zählen dazu auch eine andere Vertriebsmarke Ihres Unternehmens. Firmenverflechtungen der Unternehmen sind aber nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Hier hilft ein Blick auf www.energieanbieterinformation.de
  4. Photovoltaikanlagenbetreiber erhalten keinen Bonus
    In einigen AGBs wird der Bonus ausgeschlossen, wenn der Kunde beispielsweise eine Photovoltaikanlage oder Wärmepumpe betreibt. Wenn der Ausschluss dieser Kundengruppen nicht schon bei der Bestellung des Tarifs deutlich gemacht wird, sondern sich im Kleingedruckten "versteckt" ist dies unwirksam. So hat das OLG Düsseldorf in einem Verfahren gegen die 365 AG entschieden. Das Urteil ist rechtskräftig.
  5. Prozentualer Bonus gilt nicht für Gesamtkosten
    Manche Anbieter werben mit einem Bonus in Höhe von beispielsweise 15 Prozent. Im Kleingedruckten schränken sie ein, dass sich die 15 Prozent nur auf einen Teilbetrag beziehen, zum Beispiel auf den Arbeitspreis. Manchmal wird der Bonus auch nur auf die Nettokosten gewährt, statt auf die Bruttokosten.
  6. Nicht wirksam: Ausschluss des Bonus bei Kündigung
    In manchen AGB wird die Auszahlung des Bonus ausgeschlossen, wenn Sie den Vertrag vor Ende der vereinbarten Laufzeit beenden. Ein Ausschluss des Bonus bei berechtigten Kündigungen ist unserer Meinung nach aber unwirksam. Wenn Sie vorzeitig kündigen – zum Beispiel weil der Anbieter die Preise erhöht – darf das den Bonus nicht beeinträchtigen. Ansonsten hätte es der Versorger in der Hand, durch gezielte Preiserhöhungen Ihren Bonus zu Fall zu bringen.

    Gleiches gilt im umgekehrten Fall: Der Versorger kann nicht ohne Grund den Vertrag mit Ihnen kündigen, nur damit die den Bonus fällig werden lassende Erstlaufzeit nicht erreicht wird. Er darf also zum Beispiel nicht grundlos im zehnten Monat  bei 12 Monaten Laufzeit kündigen.

Auszahlung der Boni überprüfen

Auf der Jahresrechnung sollten Sie prüfen, ob Boni überhaupt und in der angekündigten Höhe ausgezahlt wurden. Einige Anbieter zahlen den Bonus offenbar häufiger erst nach Anmahnung aus.

Beschwerdebox Header

Ihre Erfahrungen sind wichtig!

Für die Marktbeobachtung aus Verbrauchersicht können Ihre Informationen und Ihre Erfahrungen sehr wertvoll sein: Wir suchen Ihre Fälle aus den Bereichen Digitaler Markt, Finanzmarkt und Energiemarkt

Nutzen Sie unser kostenloses Beschwerdeformular >>