Kostenloses Online-Seminar "Digitaler Nachlass" am 20. Juni um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Pflegende Angehörige: Unterstützung durch digitale Angebote

Stand:
Neben Apps können Angehörige auch Online-Pflegekurse nutzen. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten.
Eine Tochter sitzt mit ihrem Vater auf dem Sofa und sie blicken gemeinsam auf ein Smartphone.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Es gibt erst wenige brauchbare Apps zur Unterstützung in der häuslichen Pflegesituation.
  • Als pflegende Angehörige können Sie auch Online-Pflegekurse besuchen. Diese werden meist kostenfrei von den Pflegekassen angeboten.
On

Apps für pflegende Angehörige

Das Angebot von Apps für pflegende Angehörige entwickelt sich noch. Es gibt Apps zur digitalen Selbsthilfe, zur Information und auch mit Anleitungen zu bestimmten pflegerelevanten Problemen.

Achten Sie auf ein Angebot aus Deutschland, denn es gibt viele schlecht übersetzte Apps aus anderen Ländern (Indien, Großbritannien, Südamerika, USA), die für pflegende Angehörige in Deutschland nicht hilfreich sind. Das liegt vielfach daran, dass nicht berücksichtigt wird, welche Leistungen und Angebote es hierzulande gibt. Oder die Übersetzungen sind einfach ausgesprochen schlecht.

Worauf sollte ich achten?

Damit Sie die App auch wirklich nutzen können, sollten sie folgende Anforderungen erfüllen:

  • deutschsprachig und für Deutschland geltend 
  • die letzte Aktualisierung sollte nicht mehr als ein Jahr her sein
  • kostenfrei
  • die App sollte folgendes Angebot beinhalten:
    • Hilfen für Pflegesituationen bieten, evtl. dargestellt in Videos
    • Informationen zu den Leistungen der Pflegeversicherung
    • Informationen zu entlastenden Angeboten für pflegende Angehörige
    • Checklisten für bestimmte Themen (z.B. Krankenhausaufenthalt)

Wo finde ich Apps?

Durch die Suche über die üblichen Suchmaschinen oder im Google Play Store bzw. App Store. Unter Umständen brauchen Sie etwas Geduld, da auch andere Angebote angezeigt werden (z.B. Apps zur Tierpflege).

Selbsthilfe-App speziell für pflegende Angehörige

Die App "in.kontakt" unterstützt Ihnen einen sicheren und geschützten Austausch. Sie ist ein Angebot der Selbsthilfe "wir pflegen" und ist durch ein gemeinsames Modellprojekt mit dem Bundesministerium für Gesundheit und der Techniker Krankenkasse entstanden.

Online-Pflegekurse

Sie können auch Online-Pflegekurse besuchen. Hier lernen Sie durch Videos und Fotos konkrete Pflegetechniken, wie z.B. die Ganzkörperwäsche oder rückenschonende Lagerungstechniken. Fachtexte und Checklisten ergänzen das Angebot.

Vorteil: Sie können sich die App oder den Kurs überall ansehen und sind nicht zeit- und ortsgebunden.

Nachteil: Sie können nicht unter praktischer Anleitung üben und sich nicht mit anderen austauschen.

Es gibt auch Kurse zu den Grundlagen der häuslichen Pflege. Inhaltlich werden darin die gleichen Themen wie in einem Pflegekurs vor Ort angeboten. Sie können einen solchen Kurs auch zur Auffrischung Ihres Wissens nutzen.

Auch für Online-Pflegekurse gibt es Angebote zu speziellen Themen, z.B. zur Pflege von Menschen mit Schlaganfall, Alzheimer und Demenz, Wohnen und Pflege im Alter.

Wer bietet Online-Pflegekurse an?

Entweder bieten Pflegekassen selbst Kurse an, wie etwa curendo, oder es gibt Kooperationen. Das Angebot der Pflegekassen ist kostenfrei.

Internetseiten für pflegende Angehörige

Zum Thema Pflege gibt es im Internet eine wahre Informationsflut. Das macht es schwierig, verlässliche Quellen zu finden, da auch viele Anbieter von Leistungen aktiv sind. Auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale und in den Pflege-Ratgebern, z.B. Pflege zu Hause finden Sie wertvolle Hinweise.

Zudem bietet das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Internetseite umfangreiche Informationen zu Thema Pflege. Dort finden Sie auch Broschüren zum Herunterladen oder Bestellen, wie den Ratgeber Pflege, den Ratgeber Demenz und die Pflegeleistungen zum Nachschlagen

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hält hilfreiche Adressen und Links zu den Themenfeldern Beratung, Demenz, Geld, Wohnen und Recht bereit.

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP), widmet sich unter anderem den Themen Inkontinenz, Tipps zum sicheren Umgang mit dem Rollator, Demenz und Gewalt in der Pflege.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft bietet Broschüren und Informationsblätter zum Thema Demenz an.

Ratgeber-Tipps

Das Pflegegutachten
Der aktualisierte Ratgeber „Das Pflegegutachten“ der Verbraucherzentrale hilft, sich gut auf den wichtigen Termin mit…
Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Mehrwegbecher mit Deckel

Immer noch Luft nach oben

Verbraucherzentrale untersucht mit Marktcheck, wie sich das Mehrwegan-gebot seit Anfang 2023 entwickelt hat.