Von Aspartam bis Zuckersirup - Dem Süßen auf der Spur

Stand:

Ein Leben ohne Süßes ist für Viele kaum vorstellbar. Doch auch wer bewusst auf Zucker in Lebensmitteln verzichten möchte, tut sich schwer. Wer achtet beim kurzen Blick auf die Zutatenliste schon darauf, dass Süßmacher oft mehrere Namen tragen können? Und wer hätte geahnt, dass selbst ein Müsli mit der Aufschrift „ohne Zuckerzusatz“ bei näherem Hinsehen unliebsam hohe Zuckergehalte aufweisen kann? Der Workshop der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg klärt über unterschiedliche Süßmacher von A wie Aspartam über S wie Stevia bis Z wie Zuckerrübensirup auf.

Off

Mit Hilfe des „Ampelcheck“ werden Zuckergehalte von verschiedenen Produkten zunächst geschätzt und den Ampelfarben zugeordnet. Anschließend werden die Ergebnisse mithilfe eines Spiels überprüft.

An einer anderen Station lernen Schüler, welche kalorienfreien Süßstoffe es gibt, wie hoch ihre Süßkraft ist und was es mit Werbeaussagen wie „weniger süߓ tatsächlich auf sich hat. Auch Portionsangaben von Süßwarenherstellern wird ordentlich auf den Zahn gefühlt. Außerdem können die Teilnehmer einen Test machen, wie groß ihre persönliche Zuckerportion ist, wenn sie denn einmal die Tüte mit Gummibärchen aufreißen und dem Naschen frönen.

Zielgruppe sind Schüler/innen der Klassen 8-10. Die Anwesenheit und Begleitung der Lehrkraft ist bei der gesamten Veranstaltung erforderlich.

Das Modul ist für zwei Schulstunden (1 ½ Stunden) konzipiert und wird von MitarbeiterInnen der Verbraucherzentrale vor Ort oder abhängig von der Klassengröße in den Räumen der Verbraucherzentrale umgesetzt.

Schulklassen und interessierte Gruppen können sich per E-Mail oder telefonisch montags bis freitags zwischen 9 und 12 Uhr unter der Nummer 0711/66 91 211 anmelden.