Kostenloses Online-Seminar "Smart Home & Digitale Assistenzsysteme" am 7. Februar 2023 um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

 

Himbeerketon - gefährlicher Schlankmacher aus dem Internet?

Stand:
Himbeerketon (Rheosmin, Raspberry Ketone) verspricht eine schnelle Gewichtsreduktion durch Steigerung der Fettverbrennung. Es ist aber gesundheitlich bedenklich und die Wirksamkeit ist nicht bewiesen.
gefährlicher Schlankmacher

Das Wichtigste in Kürze:
Achtung, kann der Gesundheit schaden!

  • Fragwürdiges Gesundheitsversprechen ist nicht bewiesen, ein Nutzen nicht erkennbar.
  • Unangenehme bis gefährliche Nebenwirkungen sind nicht auszuschließen.
  • Produkte aus dem Onlinehandel sind zum Teil als nicht zugelassene neuartige Lebensmittel eingestuft und somit verboten.
  • Die Verbraucherzentralen raten vom Verzehr dieser Produkte ab.
On

Was steckt hinter der Werbung zu Himbeerketon?

Produkte, die Himbeerketon enthalten, gelangten durch geschickte Online-Werbung zu Popularität. Im Internet werden solche Produkte vorwiegend als "natürlicher Fatburner" angeboten. Diese Werbeaussage wurde auf europäischer Ebene aufgrund mangelnder wissenschaftlicher Belege abgelehnt und darf unter der Bezeichnung "Fatburner" nicht in den Verkehr gebracht werden. Das entschied der Bundesgerichtshof BGH am 13. Januar 2022 erneut und wies damit die Nichtzulassungsbeschwerde eines Anbieters zurück.

Nach Studien an Mäusen und Ratten soll Himbeerketon die Fettverbrennung erhöhen, die Fettspeicherung senken und einer Gewichtszunahme durch eine kalorienreiche Kost entgegenwirken. Dies soll durch die angebliche aktivierende Wirkung von Himbeerketon auf Fettzellen ausgelöst werden. Es hat sich gezeigt, dass Fettzellen endokrin aktiv sind und u.a. sogenannte Fettgewebshormone (Adipokine) absondern (sekretieren). Diese beeinflussen den Energiestoffwechsel und verbessern die Insulinwirkung aktiv.

Himbeerketon soll die Bildung von Adiponektin steigern und somit zu einer Gewichtsabnahme führen. Allerdings konnten keine zuverlässigen wissenschaftlichen Nachweise erbracht werden, die belegen dass Himbeerketon die Adiponektin-Bildung anregt, um einen Gewichtsverlust beim Menschen zu bewirken und erklären zu können.

Himbeerketon ist den Stoffen Synephrin und Capsaicin in ihrer chemischen Struktur sehr ähnlich. Capsaicin ist ein in verschiedenen Paprika-Sorten vorkommendes Alkaloid und übt auf den Organismus eine durchblutungsfördernde und reizende Wirkung aus. Die beiden Stoffe sind u.a. dafür bekannt, den Stoffwechsel zu beschleunigen. Produkte mit diesen Inhaltsstoffen können aber auch zu unerwünschten bis gefährlichen Nebenwirkungen führen. Beispielsweise wird Synephrin (Pflanzeninhaltsstoff, der natürlicherweise in Zitrusfrüchten vorkommt) häufig zusammen mit Koffein als Schlankheitsmittel beworben. Diese Kombination kann den Blutdruck und die Herzfrequenz (Herzrasen) erhöhen.

Auf was sollte ich bei der Verwendung von Himbeerketon-Produkten achten?

Eine gesundheitliche Einschätzung von Himbeerketon (auch Rheosmin genannt) als Zutat in Nahrungsergänzungsmitteln ist derzeit nicht möglich. In Online-Shops ist das Angebot sehr groß. Die in den Mitteln eingesetzte Tagesempfehlung (von 300 bis 1500 mg Himbeerketon pro Tag) ist wahrscheinlich zu gering, um einen Effekt zu erzielen, eine höhere Dosis wäre gesundheitlich nicht unbedenklich.

Im europäischen Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel (RASFF) wurden in der Vergangenheit Nahrungsergänzungsmittel mit Himbeerketon erfasst, die als neuartige Lebensmittel einzustufen waren. Diese mussten vom Markt genommen werden, weil sie nicht zugelassen sind. Diese Produkte kamen aus den Vereinigten Staaten oder dem Vereinigten Königreich über Polen nach Deutschland. Viele Produkte aus dem Onlinehandel haben Hersteller mit Sitz in den USA, Niederlanden oder auch Belgien. Bei Produkten aus dem Onlinehandel oder aus Staaten außerhalb der EU ist daher Vorsicht geboten. Die Verbraucherzentralen raten von einem Verzehr ab.

Was ist Himbeerketon?

Wie der Name besagt, ist dieser Stoff u. a. in Himbeeren enthalten und für das typische Aroma der Früchte verantwortlich. Natürlicherweise kommt er jedoch nur in geringen Mengen vor, sodass er für die Verwendung in Sportlerprodukten und anderen Nahrungsergänzungsmitteln technologisch hergestellt werden muss. Himbeer-Ketonextrakte (im Verhältnis 1:4 Ethanol: Wasser) mit der chemischen Bezeichnung 4-(4-Hydroxyphenyl)-butan-2-on sind lediglich für die Aromatisierung von Lebensmitteln, beispielsweise Süßwaren, zugelassen.

Die englische Food Standard Agency (FSA) stellte 2014 fest, dass es Produkte auf dem Markt gab, bei denen das Himbeerketon-Extrakt nicht dem Standard entsprach. Daher wurden sie als neuartige Lebensmittel eingestuft. Das heißt, sie dürften erst nach umfangreichen Sicherheitsuntersuchungen verkauft werden. Da diese Untersuchungen noch nicht vorliegen, ist der Verkauf dieser Nahrungsergänzungsmittel nicht erlaubt; da das Gesundheitsrisiko durch den Verzehr der ketonhaltigen Nahrungsergänzungsmittel nicht abzuschätzen ist.

Hingegen gibt es zu wässrigen Extrakten aus Himbeeren keine Bedenken.

Welche Inhaltsstoffe sind in Himbeerketon-Produkten enthalten?

Es gibt viele Produkte, die ausschließlich Himbeerketon enthalten, und solche, die mit zusätzlichen Inhaltsstoffen (z. B. Garcinia cambogia, Açai-Pulver, Grüner Tee, Grüne Kaffeebohnen, afrikanische Mango) angereichert sind.

Wie das Himbeerketon gewonnen wurden und um welche Extrakt-Zubereitung es sich beim jeweiligen Produkt handelt, wird in der Regel auf dem Produkt nicht angegeben.

  • Mit "natürlichen" Schlankheitsmitteln kann gut geworben werden. Doch weder ist sicher, dass die jeweiligen Himbeerketon-Zubereitung zugelassen ist, noch ist eine appetitzügelnde oder fettverbrennende Wirkung beim Menschen nachgewiesen.
  • Stattdessen können möglicherweise gesundheitlich unerwünschte Wirkungen auftreten.

Quellen:


Verbraucherzentrale Hessen (2023): Endgültiges Aus für „Fatburner“. Pressemitteilung, Stand: 13.01.2023

Park KS (2010): Raspberry ketone increases both lipolysis and fatty acid oxidation in 3T3-L1 adipocytes. Planta medica. 76 (15):1654-8. PubMed PMID: 20425690. (abgerufen am 13.01.2023)

Nigro E et al. (2014): New Insight into Adiponectin Role in Obesity and Obesity-Related Diseases. BioMed research international 658913. PubMed PMID: 25110685. (abgerufen am 13.01.2023)

Morimoto C et al. (2005): Anti-obese action of raspberry ketone. Life sciences 27; 77(2): 194-204. PubMed PMID: 15862604. (abgerufen am 13.01.2023)

Wang L, Meng X, Zhang F (2012): Raspberry ketone protects rats fed high-fat diets against nonalcoholic steatohepatitis. Journal of medicinal food 15(5): 495-503. PubMed PMID: 22551412. Pubmed Central PMCID: 3338106. (abgerufen am 13.01.2023)

Harada N et al. (2008): Effect of topical application of raspberry ketone on dermal production of insulin-like growth factor-I in mice and on hair growth and skin elasticity in humans. Growth hormone & IGF research: Official journal of the Growth Hormone Research Society and the International IGF Research Society 18(4): 335-44. PubMed PMID: 18321745. (abgerufen am 13.01.2023)

Lopez H et al. (2013): Eight weeks of supplementation with a multi-ingredient weight loss product enhances body composition, reduces hip and waist girth, and increases energy levels in overweight men and women. Journal of the International Society of Sports Nutrition 10, Article number 22 (abgerufen am 13.01.2023)

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (2021): Einstufung von Synephrinhaltigen Produkten.  (abgerufen am 13.01.2023)

Labor Diagnostik Karlsruhe (2019): Adipositas, metabolisches Syndrom, Insulinresistenz und Diabetes; (abgerufen am 13.01.2023)

Fasshauer M et al. (2004): Adipokine: Mögliches Bindeglied zwischen Insulinresistenz und Adipositas. Dtsch Arztebl 101 (51-52): A-3491 / B-2949 / C-2792 (abgerufen am 13.01.2023)

 

Mehr zum Thema

Muster-Internetshop des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit