Kostenloses Online-Seminar "Digitaler Nachlass" am 20. Juni um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

„Rosenbaum Forschung Agilofort“: Kein Wundermittel bei Gelenkschmerzen

Stand:
Irreführende krankheitsbezogene Werbung und nicht zugelassene Gesundheitsversprechen: So wirbt "Garten Gethsemane Ltd." für sein Nahrungsergänzungsmittel „Rosenbaum Forschung Agilofort“
Off

Das ärgert uns

Es ist ein allzu bekanntes Muster, dem der Aufbau des Werbebriefes für das Gelenkpräparat "Rosenbaum Forschung Agilofort" folgt. Immer wieder begegnet es uns, wenn Nahrungsergänzungsmittel über gezielte Anschreiben per Post verkauft werden sollen:

Zunächst schürt der Anbieter Angst. So soll das erste Zipperlein im Alter schnell zur Höllenqual werden. Schmerzen in Knien, Hüfte und Armen sollen uns stark einschränken und die Lebensqualität und Lebensfreude nehmen.

Dann beraubt die Firma die Leser der Hoffnung auf herkömmliche Hilfe durch die Behauptung :„Die Ärzte stehen dem oft hilflos gegenüber“. 

Es folgt die Beschreibung eines neuen Produktes, das als angeblich „sensationeller, neuer und rein natürlicher Wirkstoff“, als "revolutionärer Fortschritt der Forschung“ und „wahre Sensation“ beworben wird. In diesem Fall soll der Wirkstoff „ASU-Komplex“ von Agilofort die Regeneration der Gelenke aktiv steuern:

Werbeversprechen für Gelenkpräparat Agilofort
Auszug aus dem Werbebrief 

Und natürlich ist auch hier wieder „die Forscher-Gemeinschaft begeistert“. Die Nachfrage prognostiziert der Hersteller daher als gewaltig und die Verfügbarkeit als begrenzt. Deshalb legt die Firma nah, sich gleich einen Jahresvorrat zuzulegen. Auch diese Masche ist bekannt – so wird der Druck erhöht, noch schnell zuzuschlagen, bevor das Produkt vermeintlich ausverkauft ist.

Tatsächlich erwähnt der Anbieter im Werbebrief nicht, worum es sich bei dem als  „ASU-Komplex“ bezeichneten Wirkstoff handelt, und nennt für die mehrfach erwähnten Studien keine Quellen

Das ist geregelt

Werbung mit der Angst um die Gesundheit und die damit verbundene Beeinträchtigung der Entscheidungsfreiheit der Verbraucher ist nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb unzulässig.

Gesundheitsbezogene Angaben müssen die Vorgaben der EU-Health-Claims-Verordnung erfüllen, wenn Nahrungsergänzungsmittel damit beworben werden. Dies ist beim ASU-Komplex nicht der Fall. Darüber hinaus gilt: Krankheitsbezogene Aussagen wie "…hilft gegen …" oder "lindert Gelenkbeschwerden“ sind für Nahrungsergänzungsmittel grundsätzlich verboten. Heilung oder Linderung von Erkrankungen ist Aufgabe von Arzneimitteln.

Der Blick in das Internetangebot „Agilofort“ des Anbieters zeigt: der „ASU-Komplex“ ist nichts anderes als ein Avocado-Sojaöl-Extrakt. Als Wirkstoffe stecken Glucosamin, Chondroitin und Methyl Sulfonyl Methan (MSM) im Produkt. Für alle drei ist kein positiver Effekt auf die Gelenke oder den Knorpel wissenschaftlich ausreichend belegt.

Gesundheitsbezogene Aussagen sind deshalb für sie verboten. Einzig für das zugesetzte Vitamin C ist die Aussage „Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Knochen und für eine normale Knorpelfunktion bei“ zugelassen. 

Das rät die Verbraucherzentrale

Vollmundige Werbeversprechen sollten Sie immer hinterfragen. Hinweise auf unseriöse Werbung sind zum Beispiel diese:

  • Das Produkt soll wahre Wunder bewirken.
  • Die Angabe verspricht die Steigerung oder Förderung einer Körperfunktion über das normale Maß hinaus oder die Linderung oder Heilung einer Krankheit.
  • Einzelne, angeblich persönliche Erfahrungsberichte sind als Beleg für die Wirksamkeit angeführt. Gleichzeitig fehlen nachvollziehbare Daten aus kontrollierten klinischen Studien.
  • Eine Zutatenliste für das Produkt fehlt.
  • Der Hinweis fehlt, dass das Nahrungsergänzungsmittel kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung ist.

Um den täglichen Bedarf an Vitamin C eines Erwachsenen zu decken, reicht es, wenn Sie am Tag eine Portion Paprika, Broccoli oder eine Orange essen. 

Das können Sie tun

Wenn Sie sich durch die Werbung hinters Licht geführt fühlen, können Sie Nahrungsergänzungsmittel ebenso wie herkömmliche Lebensmittel an das Portal lebensmittelklarheit.de der Verbraucherzentralen melden.

Weitere Informationen

Klartext Nahrungsergänzung: Produkte für den Bewegungsapparat
 

Logo Klartext Nahrungsergänzung

Zum Portal "Klartext-Nahrungsergänzung"

Informationen, Fragen, Beschwerden zu Nahrungsergänzungsmitteln finden Sie hier.

Überschwemmung und Sandsäcke an einer Tür

Schäden durch Hochwasser: Kostenlose Energieberatung für Betroffene

Überschwemmungen und Starkregen haben auch in Baden-Württemberg großen Schaden angerichtet. Sind Heizung oder Fassade durch das Hochwasser beschädigt, hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale ab sofort mit einer kostenlosen und unbürokratischen Beratung vor Ort.
Person sichert ein Passwort auf dem Smartphone

Ist das Online-Konto gehackt, muss es schnell gehen

Tipps der Verbraucherzentralen, um wieder Zugriff auf das Online-Konto zu erlangen.
Widerruf und Kontaktaufnahme sind nicht möglich

Neue Masche von 1N Telecom: DSL-Vertrag nach Teilnahme an Gewinnspiel

Mit einem gefälschten Online-Gewinnspiel von Aldi lockt das Unternehmen ZooLoo Verbraucher:innen in einen DSL-Vertrag mit der 1N Telecom. Wer teilnimmt, gelangt dann zu einer Auftragsbestätigung für einen Telefontarif des Düsseldorfer Unternehmens. Der Verbraucherzentrale Bundesverband warnt.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.