Menü

So verbieten Sie Apps bei Facebook den Zugriff auf Ihre Daten

Stand:

Das Wichtigste in Kürze:

  • Facebook-Apps sind kleine Programme wie Spiele, Umfragen oder Tests. Wenn Sie diese Apps nutzen, geben Sie Dritten möglicherweise auch Zugriff auf Ihre Facebook-Daten.
  • Dazu reicht es oft schon, wenn Sie Ihr Facebook-Konto als Login auf anderen Internetseiten verwenden.
  • Hier erfahren Sie, wie Sie die Gefahr eindämmen können.
Das App-Zentrum von Facebook bietet viele Spiele.

Im App-Zentrum von Facebook gilt Vorsicht: Einige der Spiele lassen sich Zugriff auf Ihre Daten gewähren und möchten auch in Ihrem Profil Beiträge posten.

On

Es ist praktisch: Beim ePaper der Zeitung kein neues Konto anlegen, sondern einfach den Facebook-Login nutzen. Oder lustig: zu erfahren, als welches Tier man wohl wiedergeboren werden könnte. Facebook bietet solche Möglichkeiten. Notwendig dafür sind in der Regel kleine Anwendungen, die auf Facebook als Plattform laufen und im sozialen Netzwerk Apps genannt werden. Wissen Sie, wie viele Apps Sie bei Facebook aktiviert haben und auf welche Ihrer Daten diese zugreifen? Ganz zu schweigen davon, was die Anbieter dieser Apps mit Ihren Daten machen ...

Sie können in den Facebook-Einstellungen regeln, was solche Apps mit Ihrem Facebook-Profil anstellen dürfen und auf welche Ihrer Facebook-Daten sie zugreifen dürfen. Das geht so:

Einstellen der Apps auf Facebook auf dem Smartphone/Tablet

  • Öffnen Sie das "Burger-Menü" (die drei waagerechten Striche).
  • Wischen Sie nach unten und tippen Sie auf "Einstellungen und Privatsphäre".
  • Tippen Sie auf "Kontoeinstellungen".
  • Tippen Sie auf "Apps und Webseiten" (dieser Link führt Sie auch direkt dorthin).
  • Sie sehen einen Kasten mit der Überschrift "Mit Facebook angemeldet". Tippen Sie dort auf "Bearbeiten".
  • Falls Sie Anwendungen bei Facebook nutzen, werden diese nun aufgelistet. Sie können bei jeder einzelnen auf "Ansehen" tippen.

Einstellen der Apps auf Facebook am PC

  • Klicken Sie nach dem Anmelden bei Facebook oben rechts auf das kleine dunkelblaue Dreieck.
  • Klicken Sie auf "Einstellungen".
  • Klicken Sie auf "Apps und Webseiten" (dieser Link führt Sie auch direkt dorthin).
  • Klicken Sie bei jeder App, deren Einstellungen Sie bearbeiten möchten, auf den grauen Bleistift neben dem App-Symbol.

Zugriffsrechte für Apps auf Facebook einstellen

Wenn Sie nun sehen, dass Sie Apps auf Facebook aktiviert haben, können Sie die Berechtigungen für Datenzugriffe verwalten. Für jede App wird einzeln angezeigt, auf welche Ihrer Facebook-Daten sie zugreifen kann. Bei den meisten dürfte "Öffentliches Profil" erforderlich sein. Viele weitere Haken (wie etwa "Inhalte in deinem Namen veröffentlichen") können Sie möglicherweise entfernen. Natürlich kann es dann sein, dass die Anwendung nicht mehr so funktioniert, wie sie es sollte. Wir empfehlen aber, so wenig wie möglich zu erlauben. Lässt sich ein Haken nicht entfernen und Sie möchten der Anwendung den Zugriff auf die Daten oder Funktion nicht gestatten, bleibt Ihnen letztlich nichts anderes übrig, als die App zu entfernen.

Eine vergleichbare Übersicht wie Facebook bietet übrigens auch Google für seine Nutzer. Dort heißt der Bereich "Apps mit Kontozugriff".

Was Apps mit Ihren Infos machen könnten

Beispiel: Sie haben einer App den Zugriff auf ihr öffentliches Profil erlaubt und zeigen öffentlich Ihren Beziehungsstatus an. Die App kann diese Informationen erfassen und an den Betreiber senden. Dieser könnten dadurch unter anderem erfahren,

  • ob Sie in einer Beziehung leben,
  • welche sexuelle Orientierung Sie haben.

Das sind wichtige persönliche Daten. Die sexuelle Orientierung zum Beispiel ist nach geltendem Datenschutzrecht besonders schutzwürdig. Das heißt: wer das von Ihnen wissen möchte, muss ein besonderes Interesse daran haben und es begründen können. Und Sie müssen in die Verwendung für gewöhnlich ausdrücklich einwilligen. Doch Facebook informiert Sie darüber nicht. Sie bekommen auch keinen Hinweis dazu, wenn diese Infos von irgendwelchen Firmen gesammelt werden. Und erst recht erfahren Sie nicht direkt, zu welchem Zweck sie genutzt werden.

Was könnte damit passieren? Denkbar sind nicht nur Werbeanzeigen, die ganz genau auf Sie zugeschnitten werden und Sie damit noch leichter zum Kauf verführen. Der Skandal um Facebook und das britische Beratungsunternehmen Cambridge Analytica legt zumindest nahe, dass auf diese Art erhaltene Daten auch dazu eingesetzt werden können, um Sie in Ihren Entscheidungen zu beeinflussen und sogar Wahlen zu manipulieren.

"Von anderen Nutzern verwendete Apps"

Bis Anfang April 2018 hat Facebook außerdem die Möglichkeit angeboten, dass Nutzer bestimmen konnten, auf welche ihrer Daten solche Apps zugreifen dürfen, die ihre Freunde aktiviert haben. "Von anderen Nutzern verwendete Apps" hieß der Bereich, der inzwischen entfernt wurde. Laut Facebook dürfen Apps seit einiger Zeit generell nicht mehr auf Infos von Freunden zugreifen. Über eine solche App namens "This Is Your Digital Life" konnte Cambridge Analytica an zahlreiche Nutzerdaten kommen.

Wenn Sie Ihre Facebook-Mitgliedschaft beenden wollen, müssen Sie Ihr Profil auf folgender Seite löschen: https://www.facebook.com/help/delete_account

Das bewirkt, dass Ihr Profil und alle Ihre Angaben nicht mehr von anderen gefunden werden können. Es ist aber unklar, ob all Ihre Daten auch wirklich unwiderruflich von den Facebook-Servern gelöscht werden.