Kostenloses Online-Seminar "Smart Surfer: Einstieg in die digitale Welt – erste Schritte im Internet“ am 28. September um 17 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Welche Riester-Produkte gibt es?

Stand:
Seit 2008 gibt es zwei große Riester-Varianten: "Geld-Riester" und "Wohn-Riester".
Off

Am häufigsten angeboten und auch abgeschlossen werden Riester-Rentenversicherungen. Aufgrund des umgangssprachlichen Begriffs "Riester-Rente" glauben Laien oftmals, es gäbe nichts anderes. Doch die Riester-Rente heißt so, weil die Voraussetzungen für die Förderung eine lebenslange Rente in der Auszahlungsphase vorsehen, nicht aber weil eine Rentenversicherung abgeschlossen werden muss. Um das für die spätere Rente erforderliche Kapital zu sparen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.

Im Jahr 2008 hat der Gesetzgeber die Riester-Förderung auf Haus und Wohnung ausgedehnt - vorausgesetzt: der Riester-Sparer nutzt sie selbst. Seither wird in der Umgangssprache unterschieden zwischen "Geld-Riester" und "Wohn-Riester". Hinter der erweiterten Förderung steckt der Gedanke, im Alter durch Wohnen ohne jede Mietzahlung geringere Kosten für die Lebenshaltung zu haben.

Für die unterschiedlichen Riester-Produkte haben die Anbieter keine grundsätzlich neuen Anlageformen geschaffen. Im Prinzip sind lediglich konventionelle Anlageformen um die gesetzlich vorgegebenen Riester-Bedingungen ergänzt worden.

Geld-Riester bezieht sich auf Sparverträge, aus denen ab Rentenbeginn eine lebenslange Rente geleistet wird. Als förderfähige Produkte bieten sich an:

Geld-Riesterverträge sehen in der Rentenphase eine lebenslange und unabhängig vom Geschlecht zu zahlende Leistung vor. Dabei kann die Auszahlung in folgender Form erfolgen:

  • als eine lebenslange Leibrente oder
  • im Rahmen eines Auszahlungsplans mit einer Teilkapitalverrentung ab dem vollendeten 85. Lebensjahr

Mit Wohn-Riester ist die Finanzierung vom Sparer selbst genutzter wohnwirtschaftlicher Projekte gemeint. In Frage kommen dabei

  • Riester-Annuitätendarlehen,
  • Riester-Kombifinanzierungen,
  • Riester-Bauspardarlehen sowie
  • die vollkommene und teilweise Entnahme von Kapital aus bestehenden Geld-Riesterverträgen.

Nicht nur die Zielsetzungen - Rentenzahlung oder Finanzierung einer Immobilie - spielen eine wichtige Rolle beim Abschluss eines Riester-Vertrages. Wichtiger für die Entscheidung, welche Produktart sich am besten eignet, sind die individuelle Risikobereitschaft, die Ertragsmöglichkeiten und die anfallenden Kosten.

Die Riester-Produkte haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. Grundsätzlich jedoch empfiehlt es sich, vor einer Entscheidung folgende Aspekte zu beachten:

  • Wählen Sie keinen Vertrag der zu hohe Kosten hat! Die staatliche Förderung landet sonst beim Anbieter und nicht auf Ihrem Sparvertrag.
  • Vergleichen Sie bei mehreren Angeboten die von den Anbietern versprochenen Leistungen: bei Riester-Rentenversicherungen die ausgewiesene garantierte Rente. Denn allein auf diese haben Sie in der Rentenphase auch tatsächlich einen Anspruch; bei Riester-Banksparplänen die ausgewiesene Erwartungsrendite.
  • Bei Riester-Fondssparplänen sollten Sie unbedingt intransparente Strukturen meiden. Das gilt auch für Sparpläne, bei denen statt Ausgabeaufschlägen Abschlusskosten vorgesehen sind und diese bereits in der ersten 5 Jahren komplett für die gesamte Laufzeit bezahlt werden müssen.
  • Ziehen Sie den Abschluss eines Riester-Bausparvertrags nur dann in Erwägung, wenn Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit mittelfristig den Immobilienerwerb anstreben!

Ratgeber-Tipps

Steuererklärung für Rentner und Pensionäre 2022/2023
Der aktuelle Steuer-Ratgeber führt einfach und leicht verständlich durch alle Steuerformulare und enthält viele…
Neues Wohnen im Alter
Die meisten Menschen möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben, und es gibt mittlerweile viele,…

Keine Inkassoforderung ohne Vertrag

LG Berlin, Urteil vom 18.9.2023, Az. 101 O 84/22 (nicht rechtskräftig)

Die Grover Group Deutschland GmbH hat Forderungsschreiben mit 10 Euro Mahngebühr an Verbraucher:innen geschickt, ohne einen Ansppruch zu haben.
Logo des Podcasts "genau genommen" mit der Illustration einer Frau

Podcast: Was macht die SCHUFA mit meinen Daten?

Eine Transparenzoffensive hatte die SCHUFA im letzten Jahr angekündigt. Dabei soll auch die App 'bonify' helfen, mit der sich Verbraucher:innen kostenlos über ihre Kreditwürdigkeit informieren können. Aber wie viel ist dran an den guten Vorsätzen der seit Jahren in der Kritik stehenden Auskunftei?
Schmuckbild

So funktioniert die Wärmepumpe im Altbau

Wärmepumpen gelten als die Heiztechnik der Stunde. Über ihre Verwendung im Altbau wird viel diskutiert. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale räumt mit Mythen auf und gibt Tipps, wie Wärmepumpen auch im Altbau für wohlige Wärme zu moderaten Preisen sorgen und dabei das Klima schützen.
Ein Mann hält ein Smartphone in der Hand und tippt mit dem Zeigefinger darauf.

Bonify-App: Datenschutz im Auge behalten

Was ist die neue Bonify-App und wie will die App Menschen dabei unterstützen, die eigene Kreditwürdigkeit zu verbessern? Wir beantworten die wichtigsten Fragen und erläutern, warum wir das kritisch sehen.
Schmuckbild

Themenwoche „Rund ums Haus“

Während der Aktionswoche „Rund ums Haus“ vom 25. bis zum 29.9. lädt die Verbraucherzentrale zu verschiedenen Aktionen in ihren Beratungsstellen vor Ort und auch Online ein. Sie informiert über aktuelle Problembereiche wie Energiekrise, Telekommunikation und kriminelle Abzockmaschen an der Haustüre.