Webinar "Altersvorsorge bei Niedrigzinsen" am Mittwoch, 26.6., um 18:30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen!

Wohn-Riester oder Eigenheimrente: was ist das eigentlich?

Stand:

Bei der Eigenheimrente, oft auch "Wohn-Riester" genannt, wird der klassische Riester-Sparvertrag vereinfacht ausgedrückt durch die selbst genutzte Immobilie ersetzt.

Haus Bausparen
Off

Wer sich also ganz bewusst in Kenntnis der Chancen, aber auch der Risiken für das Eigenheim als Alters­vorsorge entscheidet oder bereits entschieden hat, kann die Riester-Förderung auch für diese Form der Altersvorsorge erhalten. Die Produkte, die unter diesem Etikett am Markt verkauft werden, sind aber höchst unterschiedlich. Wohn-Riester-Verträge sind entweder klassische Darlehensverträge, Bausparverträge oder aber eine Kombination aus diesen beiden ­Varianten.

Bei Riester-Bausparverträgen sind während der Sparphase die Einzahlungen förderfähig. Die Zulagen erhöhen dann das Bausparguthaben. Ist der Vertrag nach einigen Jahren zuteilungsreif, kann das ­Guthaben für den Immobilienerwerb eingesetzt und das Bauspardarlehen ausgezahlt werden. Sodann sind die ­laufenden Tilgungsleistungen förderfähig. Die Zulagen wirken dann wie Sondertilgungen.

Die klassischen Riester-Darlehensverträge sind ein­facher: Die jährlichen Tilgungsleistungen sind förder­fähig, Zulagen fließen als Sondertilgung in den Vertrag.
Komplizierter sind die Kombinationen aus Zwischen­kredit ohne Tilgung und Bausparvertrag (Bauspar­sofortfinanzierung): Der Immobilienerwerb wird mit einem Zwischenkredit finanziert, der durch einen ­später zuteilungsreifen Bausparvertrag abgelöst wird. Bei ­dieser Variante fließt die Förderung in den Bausparvertrag und nach der Ablösung des Zwischenkredits in das Bauspardarlehen.

Ob ein Wohn-Riester-Vertrag im Einzelfall passt oder nicht, hängt von den individuellen Gegebenheiten und den angebotenen Konditionen ab.

Generell gilt: Darlehen sind teuer und jeder Euro, der zu einer rascheren Tilgung beiträgt, ist gut investiert, weil Darlehenszinsen in der Regel höher sind als Sparzinsen.

Wer keinen Wohn-Riester-Vertrag abschließen will, kann aus seinem bestehenden Riester-Sparvertrag auch Guthaben zur Tilgung seines Eigenheimdarlehens entnehmen.

Allen, die mehr zu diesem Thema wissen wollen, stellen wir gerne unsere Verbraucherinformation zum Wohn-Riester zur Verfügung.

 

Mehr zum Thema:

Wohn-Riester: Immobilienfinanzierung mit staatlicher Förderung

FAQ zum Eigenheimrentengesetz der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen bei der Deutschen Rentenversicherung Bund