Kostenloses Online-Seminar "Berufsunfähigkeitsversicherung" am 3. Juni um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Wollen Sie Schulden in Raten zahlen?

Infos in Leichter Sprache

Stand:
Bei Raten gibt es Zusatz-Kosten.
Das ist normal.
Aber Achtung: 
Zahlen Sie nicht mehr Geld, als Sie müssen.
Hand mit einem Stift unterschreibt einen Vertrag
On

Mehr Informationen zu Inkasso finden Sie auch in Standardsprache.
Klicken Sie dafür diesen Link an: Schulden in Raten zahlen in Standardsprache


Geld in der Hand
Was sind Raten?

Sie müssen jemandem Geld zahlen. 
Sie können das ganze Geld auf einmal zahlen.
Oder Sie zahlen jeden Monat einen kleinen Teil.
Die kleinen Teile von dem Geld heißen Raten.

Raten bei einer Inkasso-Firma

BriefeSie haben Schulden bei einem Verkäufer.
Der Verkäufer beauftragt eine Firma. 
Die Firma holt das Geld bei Ihnen.
Dann gibt die Firma das Geld dem Verkäufer. 
Das ist eine Inkasso-Firma.
Sie können das Geld in Raten zahlen.
Dann berechnet die Inkasso-Firma meistens Zusatz-Kosten.

Regeln für Zusatz-Kosten

Recht ParagraphDie Zusatz-Kosten müssen Sie nur zahlen, wenn Sie einverstanden sind.
Im Gesetz steht, wie hoch die Kosten sein dürfen. 
Zum Beispiel:
Sie haben 500 Euro Schulden.
Sie bezahlen 5 Monate lang jeden Monat 100 Euro.
Dann darf die Inkasso-Firma insgesamt 41,16 Euro Zusatz-Kosten berechnen.

Passen Sie auf bei Zusatz-Regeln!

Mit der Hand unterschreibenInkasso-Firmen schreiben oft Zusatz-Regeln für Raten.
Das kann ein Nachteil für Sie sein.
Prüfen Sie Zusatz-Regeln gut, 
bevor Sie unterschreiben! 
Es gibt Warn-Wörter. 
Sie zeigen: Diese Regel kann ein Nachteil sein. 

Das sind die Warn-Wörter:

Nicht die Hand gebenAnerkenntnis oder selbstständiges Schuldanerkenntnis
Das heißt:
Sie sind mit allen Kosten einverstanden.
Unterschreiben Sie das nicht
Vielleicht merken Sie später: Die Kosten waren zu hoch.
Dann bekommen Sie das Geld vielleicht nicht zurück.

Mann sitzt im Büro und arbeitetSicherungsabtretung oder Lohnabtretung
Das heißt:
Die Inkasso-Firma geht zu Ihrem Chef. 
Dann fordert die Inkasso-Firma einen Teil von Ihrem Arbeits-Lohn.

Verzicht auf Einwendungen und Einreden
Mann sitzt im Büro und arbeitetDas heißt:
Sie können sich später nicht gegen die Kosten wehren.
Die Inkasso-Firma kann nach vielen Jahren Geld von Ihnen verlangen.

Wie hoch sollen Raten sein?

Geldmünzen und ScheineZahlen Sie keine ganz kleinen Raten, zum Beispiel 5 oder 20 Euro.
Dann dauert es lange, bis Sie die Schulden bezahlt haben.
So lange müssen Sie Zusatz-Kosten zahlen. 
Die Schulden werden immer größer.

Was können Sie machen?

Computer vernetzt mit der Welt durch InternetAuf unserer Internet-Seite können Sie prüfen: 
Sind die Kosten in Ordnung?
Die Seite heißt: 
www.verbraucherzentrale.de/inkasso-check
Die Seite ist in schwerer Sprache.
 

Textpassagen durchstreichenSie dürfen die Raten-Regeln ändern.
Streichen Sie Sätze mit Wörtern, die ein Nachteil sind. 
Zum Beispiel Sätze mit den Wörtern: 
Anerkenntnisse und Sicherheitsabtretungen.

Geben Sie der Inkasso-Firma keine Infos zu Ihrer Arbeit, Ihrem Lohn oder Versicherungen.
Diese Infos müssen Sie nicht geben.

Überlegen Sie gut: Können Sie die Raten zahlen?


Männer sitzen an einem runden Tisch und diskutierenLassen Sie sich nicht unter Druck setzen!
Verstehen Sie etwas nicht
Dann unterschreiben Sie nicht.
Wenn Sie Hilfe brauchen, melden Sie sich bei uns.
Wir sind gern für Sie da.

Titelbild: Grafik-Designagentur Hespen
Illustrationen: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.

Zeichen für Leichte Sprache: Inclusion Europe.
Mehr Informationen unter: https://www.inclusioneurope.eu/easy-to-read/


Die Prüfgruppe (Menschen mit Lernschwierigkeiten) des ZsL Mainz e. V.
hat den Text im September 2022 geprüft.


Mehr Informationen zu Inkasso finden Sie auch in Standardsprache.
Klicken Sie dafür diesen Link an:  Schulden in Raten zahlen in Standardsprache


Eine Zeichnung verschiedener Menschen.

Informationen in Leichter Sprache

Die Verbraucherzentrale wünscht sich,
dass alle Menschen die Informationen auf der Internet-Seite gut verstehen können.
Deshalb gibt es jetzt auch Informationen in Leichter Sprache.

Brief-Ärger

Inkasso-Check

Müssen Sie wirklich zahlen? Hier können Sie Inkassoforderungen kostenlos überprüfen.

BMUV-Logo

Schmuckbild

Bundesgerichtshof gibt Verbraucherzentrale Recht

Wenn Verpackungen mehr Inhalt vortäuschen als tatsächlich drin ist: Mogelpackungen sind ein Dauerärgernis für Verbraucher:innen. In einem besonderen Fall urteilte heute der Bundesgerichtshof nach Klage durch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die L’Oréal Deutschland GmbH. Mit der Entscheidung steht fest, dass das Verbot von Mogelpackungen auch für den Onlinehandel gilt.

Vermittlungsportal muss auf Einreise-/Durchreiseautorisierung hinweisen

Informationen über eine Durchreiseautorisierung „ESTA“ zu Transitzwecken sind wesentliches Merkmal der Dienstleistung Flug. Diese wesentliche Information darf auch von Reisevermittlern nicht vorenthalten werden.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Glasfaserkabel

Glasfaser

Glasfaser steht derzeit für den Inbegriff von schnellem Internet und ist für immer mehr Verbraucher:innen verfügbar. Was bei einem Glasfaser-Anschluss zu beachten ist und welche Kosten entstehen können, wird in diesem Podcast erklärt.

Preiserhöhungsankündigung nicht rechtzeitig erfolgt - Urteil rechtskräftig

Voxenergie hat sich bei der Ankündigung der Strompreisehöhung nicht an die gesetzlichen Fristen gehalten und den Strompreis trotzdem erhöht.