Kostenloses Online-Seminar "Solarstrom von Balkon und Terrasse praktisch umgesetzt" am 28. Mai um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Mit falschem Rabatt gelockt

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale erwirkt Urteil gegen Tchibo
Schmuckbild
Off

Tchibo versprach mit einem leuchtend pinken Aufkleber auf Kaffeepackungen in einem Supermarkt verschiedene Rabatte: „3 € im Supermarkt, 5 € in einer Filiale, 15% auf tchibo.de“. Das Problem: Der Rabatt galt gar nicht für den Kaffee, auf dem der Aufkleber aufgebracht war, sondern nur für andere Artikel der Marke. Weil das nicht auf den ersten Blick erkennbar war, ging die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg wegen Irreführung gegen das Unternehmen vor – mit Erfolg.

„Wenn Unternehmen mit Rabatten werben, müssen die Bedingungen klar erkennbar sein“, sagt Gabriele Bernhardt, Juristin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Das war im Fall der Tchibo-Werbung nicht gegeben.

Das Unternehmen hatte auf der Vorderseite des beanstandeten Aufklebers mit verschieden hohen Rabatten geworben. Um die genauen Bedingungen zu erfahren, hätten Verbraucher:innen erst das Klebeetikett öffnen und aufklappen müssen. Ein Verbraucher, der den „rabattierten“ Kaffee kaufen wollte, aber an der Kasse den normalen Preis bezahlen musste, hatte sich bei der Verbraucherzentrale beschwert.

„Wer zieht schon vor dem Kauf einen fest verklebten Aufkleber von der Verpackung“, sagt Bernhardt. Auch der Verbraucher hatte das Rabattetikett erst nach dem Bezahlen gemeinsam mit der Kassiererin geöffnet. Nur so stellten die beiden verwundert fest, dass der Rabatt gar nicht für den beklebten Kaffee, sondern nur für andere Tchibo-Produkte gelten sollte.

Aus Sicht der Verbraucherzentrale eine klare Irreführung. „Wer einen Rabattaufkleber auf einer Kaffeepackung sieht, sollte davon ausgehen können, dass der Rabatt auch für dieses Produkt gilt“, so die Juristin. Die Verbraucherzentrale mahnte Tchibo daraufhin ab. Da das Unternehmen keine Unterlassungserklärung abgab, reichte die Verbraucherzentrale Klage beim Landgericht Hamburg ein. Dieses erließ am 21. März 2024 ein Versäumnisurteil gegen Tchibo.

Rabatte sorgen häufig für Frust und Ärger

Beschwerden über Tricks rund um Rabatte und Preisreduzierungen sind bei der Verbraucherzentrale an der Tagesordnung. Mal geht es um Rabatte in Prospekten, die nicht so hoch sind wie sie auf den ersten Blick scheinen, mal um Rabattversprechen die nicht eingehalten werden. Welche Verfahren der Verbraucherzentrale rund um irreführende Werbung gerade laufen oder kürzlich abgeschlossen wurden erzählt Gabriele Bernhardt auch in einer aktuellen Folge des Podcasts „Durchleuchtet. Der Verbraucherfunk“ der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Weitere Infos

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Vermittlungsportal muss auf Einreise-/Durchreiseautorisierung hinweisen

Informationen über eine Durchreiseautorisierung „ESTA“ zu Transitzwecken sind wesentliches Merkmal der Dienstleistung Flug. Diese wesentliche Information darf auch Reisevermittler nicht vorenthalten werden.

Preiserhöhungsankündigung nicht rechtzeitig erfolgt - Urteil rechtskräftig

Voxenergie hat sich bei der Ankündigung der Strompreisehöhung nicht an die gesetzlichen Fristen gehalten und den Strompreis trotzdem erhöht.
Solaranlage auf einem Dach

Photovoltaik und Warmwasser

Bei Trinkwassererwärmung mittels Sonnenenergie denkt man zuerst an Solarthermie, also der Übertragung der in Kollektoren gewonnenen Sonnenwärme auf das Trinkwasser. Doch auch Strom aus Photovoltaik kann Warmwasser für den Haushalt erzeugen. Das ist besonders dann interessant, wenn die Photovoltaikanlage aufgrund ihrer Größe etwas mehr Strom erzeugt, also sowieso im Haushalt benötigt wird. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg stellt drei Möglichkeiten vor.
Steigende Aktienkurse

Aktienanalysen per Abo oder Börsenbrief: gefährlich und riskant!

Aktien-Analyse-Anbieter und kostenpflichtige Börsenbriefe werben mit unseriösen Versprechen für hohe Renditen, die völlig unrealistisch sind. Wir erläutern, weshalb wir vor derartigen Angeboten warnen.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.