Kostenloses Online-Seminar "Solarstrom von Balkon und Terrasse praktisch umgesetzt" am 28. Mai um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Astaxanthin für den guten Durchblick?

Stand:
Astaxanthin ist ein Carotinoid, dem - zumindest in der Werbung - zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften zugesprochen werden. Schützt der Algenextrakt auch vor Augenerkrankungen?
Eine Frau schaut lustig

Das Wichtigste in Kürze:
Wirkung nicht bewiesen!

  • Das Carotinoid Astaxanthin wird von sogenannten Grünalgen (Haematococcus pluvialis) produziert und verleiht Krebstieren ihre rote Färbung, da sie diese Algen fressen.
  • Carotinoiden werden zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben. Ein positiver Einfluss auf die Gesundheit der Augen ist nur für Beta-Carotin belegt.
  • Für Astaxanthin als Nahrungsergänzungsmittel fehlen beweiskräftige Studien, die entsprechende Behauptungen belegen.
  • Bei bestehenden Augenerkrankungen fragen Sie vor der Verwendung in Ihrer Augenarztpraxis, ob die Einnahme eines solchen Nahrungsergänzungsmittels sinnvoll ist.
  • Vermeiden Sie die Einnahme mehrerer Astaxanthin-haltige Nahrungsergänzungsmittel am gleichen Tag.
On

Was steckt hinter der Werbung zu Astaxanthin?

"Das stärkste Antioxidans der Welt", "Gibt Lachsen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen", "einzigartiges Vollspektrum-Astaxanthin": die Begeisterung mancher Anbieter für ihr eigenes Produkt kennt keine Grenzen.

Astaxanthin werden zwar in der Werbung zahlreiche positive Eigenschaften zugeschrieben. Beweiskräftige Studien, die die behaupteten Wirkungen auch beim Menschen belegen, liegen aber bisher nicht vor.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat bislang 15 Werbeaussagen als wissenschaftlich nicht gesichert bewertet (womit sie indirekt wegen Irreführung verboten sind). Darunter sind folgende häufig zu findende:

  • wichtig für normale Gelenke, Sehnen und Bindegewebe, unterstützt die Gelenkgesundheit, unterstützt einen gesunden Karpal-Tunnel
  • Schutz der DNA, Proteine oder Lipide vor oxidativen Schäden
  • Wichtig für / unterstützt die Sehschärfe
  • wichtig für den normalen Cholesterinspiegel im Blut und wichtig für eine niedrige Plasma-Konzentration des C-reaktiven Proteins
  • Schutz der Haut vor UV-induzierten Schäden
  • Abwehr gegen Helicobacter pylori
  • Trägt zur normalen Spermatogenese bei
  • Trägt zur normalen Muskelfunktion bei
  • Immunsystem/unterstützt ein gesundes Immunsystem
  • unterstützt Anti-Aging
     

Einige Hersteller verweisen sogar darauf, erwecken aber gleichzeitig den Eindruck, dass die Produkte selbstverständlich trotzdem wirken.

Auffällig ist: Ein Effekt auf die Gesunderhaltung der Augen oder eine Wirkung auf Haut, Herz oder Gelenke wird den Produkten oft nur indirekt zugesprochen. Die Produkte werden zwar für diese Zwecke angeboten, aber die gesundheitsbezogenen Werbeaussagen beziehen sich auf andere zugesetzte Stoffe, z. B. Vitamin A, Vitamin B2, Zink oder die Omega-3-Fettsäure DHA.

Häufig werden Kapseln mit Astaxanthin zur Vorbeugung und Behandlung der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) beworben. Die vorbeugende Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln wird von medizinischen Fachgesellschaften für Augenerkrankungen nicht empfohlen. Berichte über eine vorbeugende Wirkung von Astaxanthin auf die Entstehung einer diabetischen Retinopathie. Bislang wurden wissenschaftlich ebenfalls als nicht gesichert bewertet. Der Stoff Astaxanthin wird bislang in keiner Patienteninformation der Augenarztverbände genannt.

Auf was sollte ich bei der Verwendung von Astaxanthin-Produkten achten?

  • Astaxanthin ist in Nahrungsergänzungsmitteln als Algenextrakt (aus Haematococcus pluvialis, "natürliches" Astaxanthin) oder direkt als Zutat ("synthetisches" Astaxanthin) enthalten. In beiden Fällen handelt es sich um sogenannte neuartige Zutaten, die vor der Zulassung eine Sicherheitsbewertung durch die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde erhalten haben.
  • Insgesamt ist noch nicht ausreichend geklärt, welche Vor- und Nachteile "natürliches" oder "synthetisches" Astaxanthin mit sich bringen.
  • Auf Nahrungsergänzungsmitteln, die astaxanthinreiches Oleoresin aus der Alge Haematococcus pluvialis enthalten, ist ein Hinweis auf der Verpackung vorgeschrieben, wonach auf eine Aufnahme verzichtet werden sollte, wenn andere Astaxanthin-Ester enthaltende Nahrungsergänzungsmittel am selben Tag verzehrt werden.
  • Nahrungsergänzungsmittel mit astaxanthinreichem Oleoresin aus der Alge Haematococcus pluvialis dürfen maximal 2,3 mg Astaxanthin pro Tag für Kinder (3 bis 10 Jahre), 5,7 mg für Jugendliche (10 bis 14 Jahre) bzw. 8 mg für die allgemeine Bevölkerung über 14 Jahren enthalten. Für Kinder unter drei sind solche Produkte nicht erlaubt. Sie sollten auch nicht in Schwangerschaft und Stillzeit verwendet werden. Für diese Produkte ist  ein Hinweis auf der Verpackung vorgeschrieben: Es sollte  auf eine Aufnahme verzichtet werden, wenn andere Astaxanthin-Ester enthaltende Nahrungsergänzungsmittel am selben Tag verzehrt werden.
  • Einen Bedarf an Astaxanthin gibt es für Menschen nicht.
  • Wechselwirkungen mit Medikamenten sind bislang nur ungenügend untersucht worden. In Studien hat Astaxanthin einen Effekt auf die Leberenzyme gezeigt. Es kam zu einem Anstieg der sogenannten Cytochrom-P450-Enzyme, die unter anderem sehr viele Arzneimittel abbauen. Wenn Sie regelmäßig Medikamente nehmen, sollten Sie vor der Einnahme von Astaxanthin das ärztliche Gespräch suchen oder in einer Apotheke nachfragen.
  • Wenn Sie an einer Krustentierallergie leiden, sollten Sie unbedingt darauf achten, aus welcher Quelle das Astaxanthin stammt. Wird es aus Krebstieren wie Krill gewonnen, können Spuren davon im Produkt enthalten sein und zu allergischen Reaktionen führen.

Was ist Astaxanthin?

Astaxanthin ist ein natürlicherweise in Pflanzen und bestimmten Hefen enthaltener Farbstoff, der wie Carotin (in gelb-orangem Obst) zur Klasse der Carotinoide gehört. Den Carotinoiden wird eine große gesundheitliche Bedeutung zugesprochen. Die meisten von ihnen haben eine Schutzfunktion. Diese positive Wirkung ist allerdings eher für den Verzehr von carotinoid­reichen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse belegt. Eine Überdosierung von carotinoid­haltigen Nahrungs­ergänzungsmitteln (Betacarotin) kann dagegen mit Risiken verbunden sein.

Astaxanthin wird in Mikroalgen gebildet, z.B. in der Blutregenalge (Haematococcus pluvialis). Der Stoff wird über die Mikroalgen von Krebstieren oder Vögeln aufgenommen und färbt deren Panzer bzw. Gefieder rötlich-orange. Astaxanthin und astaxanthinreiche Hefe sind als Futtermittel­zusatzstoff  bei der Erzeugung von Speisefischen zugelassen. Es wird z. B. verwendet, um den eigentlich weißfleischigen Regenbogenforellen aus Aquakulturen lachsrotes Fleisch anzufüttern. Sie werden dann (wie die Meeresforelle) als Lachsforelle vermarktet. Als Zusatzstoff für Lebensmittel ist Astaxanthin, im Gegensatz zu anderen Carotinoiden, nicht zugelassen.

Lachse und Lachsforellen enthalten deutlich weniger als ein Milligramm Astaxanthin pro 100 Gramm Fisch. In Nahrungsergänzungsmitteln sind deutlich höhere Mengen enthalten, häufig schon 4-8 Milligramm in einer Kapsel. Einige Produkte enthalten bis 18 Milligramm pro Tagesdosis.

Welche Inhaltsstoffe sind in Produkten mit Astaxanthin noch enthalten?

Astaxanthin kann aus Mikroalgen, aber ebenso aus Krebstieren, wie Krill, oder Fischen gewonnen werden. Es sind Produkte auf dem Markt, die ausschließlich Astaxanthin enthalten, meist aus der Mikroalge Haematococcus pluvialis. Andere Hersteller kombinieren den Stoff mit den Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) aus Krill-, Fisch-, Perilla- oder Mikroalgenöl. Für diese Fettsäuren ist ab einer bestimmten Menge - im Gegensatz zum Astaxanthin - die Aussage zugelassen, dass sie zu einer normalen Herzfunktion bzw. einem normalen Immunsystem beitragen.

Auch andere Carotinoide wie Lutein, das in den meisten handelsüblichen Produkten das Beta-Carotin ersetzt hat, sowie Vitamin E können enthalten sein. Der Zusatz der Vitamine A und B2 oder auch Zink ermöglicht den Herstellern die Verwendung der gesundheitsbezogene Werbeaussage "trägt zur Erhaltung normaler Sehkraft bei".

Carotinoide wie Astaxanthin können über Lebensmittel einfach und ohne Risiko verzehrt werden. Neben Lachs und Lachsforelle können vor allem pflanzliche Lebensmittel mit reichlich gesundheitsfördernden Carotinoiden punkten: Gemüse und Obst in einer bunten Farbpalette von Gelb-, Orange- und Rottönen. Reichlich grünblättriges Gemüse liefert zusätzliches Lutein und Zeaxanthin.

Quellen:


EFSA (2020): Safety of astaxanthin for its use as a novel food in food supplements. EFSA Journal 18 (2), 5993ff. Stand 05.02.2020, abgerufen am 18.11.2023

EFSA-Register of Questions, Suchwort Astaxanthin, abgerufen am 18.12.2023

Call for data relevant to the safety assessment of Astaxanthin in the framework of Regulation 2283/2015, published in the EFSA Journal, 25.07.2018, abgerufen am 18.12.2023

Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to astaxanthin, First published in the EFSA Journal, 30.06.2011, abgerufen am 18.12.2023

Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to astaxanthin, First published in the EFSA Journal, 01.10.2009, abgerufen am 18.12.2023

Di Wu et al. (2020): Effects of Astaxanthin Supplementation on Oxidative Stress. Int J Vitam Nutr Res 90(1-2): 179-194

Aktuelle Stellungnahme der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, der Retinologischen Gesellschaft und des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands zu Nahrungsergänzungsmitteln bei altersabhängiger Makuladegeneration (AMD), Oktober 2014, abgerufen am 18.12.2023

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft und Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (2018): Die altersabhängige Makuladegeneration [AMD], Stand: März 2018, abgerufen am 18.12.2023

Augenärzte warnen vor Selbstmedikation bei Makuladegeneration, Ärzteblatt online, 12.03.2015, abgerufen am 18.12.2023

Landon R et al. (2020): Impact of Astaxanthin on Diabetes Pathogenesis and Chronic Complications. Mar Drugs 18(7): 357

Bundesinstitut für Risikobewertung: Höchstmengenvorschläge für Beta-Carotin in Lebensmitteln inklusive Nahrungsergänzungsmitteln. Stand: 01.03.2021, abgerufen am 18.12.2023

Durchführungsverordnung (EU) 2023/1581 der Kommission vom 01.08.2023 zur Änderung der Durchführungsverordnung (EU) 2017/2470 im Hinblick auf die Bedingungen für die Verwendung des neuartigen Lebensmittels „Astaxanthinreiches Oleoresin aus der Alge Haematococcus pluvialis“, abgerufen am 18.12.2023

 

Weiterführende Informationen:

gesundheitsinformation.de: Altersabhängige Makuladegeneration (AMD). Stand: 20.11.2020

gesundheitsinformation.de: Schützen Nahrungsergänzungsmittel vor einer AMD? Stand: 29.10.2020

Stiftung Warentest: Augenpräparate (abgerufen 18.12.2023)

Patientenbroschüre der Augenärzte (2023): Die altersabhängige Makuladegeneration

Drehscheibe Nahrungserganzugnsmittel

Nährstoffe in Lebensmitteln

Nahrungsergänzungsmittel sind häufig überflüssig, denn die benötigten Nährstoffmengen lassen sich auch einfach essen. Das zeigt die bei den Verbraucherzentralen erhältliche Drehscheibe "Wellness, Gesundheit, Schönheit?". Sie informiert entsprechend der hier im Portal genannten Produktgruppen über die entsprechenden Inhaltsstoffe in herkömmlichen Lebensmitteln und zeigt die benötigten Portionsgrößen. Hier ist sie digital umgesetzt.

Auf einem Holzbrett steht ein Glas Joghurt, in den Chia-Samen gemischt sind.

Was Novel Food ist und worauf Sie bei den Lebensmitteln achten sollten

Novel Food heißt übersetzt "Neuartige Lebensmittel". Damit sind Produkte gemeint, die in der EU vor dem Jahr 1997 praktisch nicht verzehrt wurden. Sie benötigen im Gegensatz zu "normalen" bzw. traditionellen Lebensmitteln eine Zulassung. Wir stellen einige vor und hinterfragen Nutzen und Risiko.

Ratgeber-Tipps

Gewicht im Griff
10-Punkte-Programm für gesundes Abnehmen
Das A und O bei der Kampfansage gegen lästige Kilos ist die richtige…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Steigende Aktienkurse

Aktienanalysen per Abo oder Börsenbrief: gefährlich und riskant!

Aktien-Analyse-Anbieter und kostenpflichtige Börsenbriefe werben mit unseriösen Versprechen für hohe Renditen, die völlig unrealistisch sind. Wir erläutern, weshalb wir vor derartigen Angeboten warnen.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.

Urteil gegen Klarmobil GmbH

Bestätigung des Eingangs eines „Kündigungswunsches“ statt einer „offiziellen Kündigungsbestätigung“ – fehlende Kündigungsschaltfläche – Aufforderung an Verbraucher sich telefonisch nach der Kündigung zu melden um angeblich noch ausstehende Fragen zu klären - nicht rechtskräftig
Schmuckbild

Keine Zustimmung durch Schweigen

Verbraucherzentrale vor Gericht gegen Versicherungsvertreter erfolgreich