Kostenloses Online-Seminar "Immobilienfinanzierung" am 27. Februar um 18 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Mobilfunk: Laufzeitvertrag oder Prepaid – was lohnt sich? (mit Video)

Bist Du in Deutschland angekommen und kannst Du nicht entscheiden, welcher Handytarif für Dich am besten passt. Wir erklären Unterschiede zwischen dem Laufzeitvertrag und dem Prepaid-Tarif und weisen auf mögliche Nachteile/Risiken hin.
Handy Vertrag oder Prepaid Giulia Cappello
On

Laufzeitvertrag

In Deutschland laufen viele Handyverträge mit Mobilfunkbetreibern über mindestens zwei Jahre. Bevor man sich darauf einlässt, muss man sich also bewusst sein, dass man eine lange vertragliche Verpflichtung eingeht und das monatliche Entgelt 24 Monate lang zahlen muss. Eine Kündigung eines Laufzeitvertrags ist in der Regel erst nach Ablauf von 24 Monaten möglich. Dabei muss die Kündigungsfrist unbedingt eingehalten werden, die nicht länger als drei Monate sein darf. Wird diese Frist verpasst, verlängert sich der Vertrag auf unbestimmte Zeit und kann monatlich gekündigt werden.

Teilweise werden auch Laufzeitverträge angeboten, die jeden Monat gekündigt werden können und somit für den Nutzer flexibler sind. Allerdings liegt der monatliche Grundpreis bei diesem Tarifmodell auch etwas höher. Hier findest du die wichtigsten Tipps dazu, wie und wann ein Vertrag gekündigt werden kann.

Bei Laufzeitverträgen erhältst Du von Deinem Anbieter einmal im Monat eine Rechnung, mit der die Grundgebühr sowie die nutzungsabhängigen angefallenen Entgelte abgerechnet werden. Du zahlst also erst im Nachhinein.

Die auf dem Markt angebotenen Tarife enthalten in der Regel Allnet- bzw. Daten-Flatrates. Auslandsoptionen können hinzugebucht werden, wobei man genau darauf achten sollte, welche Länder von dem Tarif erfasst sind. Daten-Flatrates enthalten bei Laufzeitverträgen meistens ein vorgegebenes Datenvolumen

Bei manchen Mobilfunkverträgen wird ein Tarif zusammen mit einem Smartphone angeboten. Das Smartphone wird dann über den Mobilfunkvertrag finanziert. Monatlich muss dann sowohl der Preis für den Tarif als auch die monatliche Rate für das Smartphone gezahlt werden. Dadurch können die monatlichen Kosten schnell bei 40 Euro oder mehr liegen. Daneben wird meist eine zusätzliche Anzahlung für das Smartphone fällig.

Prepaid

Eine Alternative zu den Laufzeitverträgen stellen Prepaid-Tarife ohne lange Vertragsbindung dar. Beim Prepaid-Tarif muss zunächst Geld auf ein Guthabenkonto einbezahlt werden, welches dann abtelefoniert werden kann. Du zahlst also im Voraus und lädst dein Guthaben auf, bevor Du dann damit Dienste nutzt. Ist das Guthaben verbraucht, können keine weiteren Anrufe mehr getätigt werden, bis eine Aufladung erfolgt ist. Insofern hat man bei diesem Modell die beste Kostenkontrolle, wobei man dazu keine automatische Aufladung des Guthabens aktivieren sollte. Der Vorteil bei dieser Variante liegt auch darin, dass Prepaid-Tarife kurzfristig (meist monatlich) gekündigt und die Tarife beim gleichen Betreiber flexibel geändert werden können. Bei den meisten Prepaid-Tarifen ist eine Allnet- bzw. Daten-Flatrate buchbar, was zu empfehlen ist.

Günstig ins Ausland: WLAN

WLAN-Netzwerke werden an vielen öffentlichen Orten angeboten. Man hat auch die Möglichkeit, über das Internet zu telefonieren. Ist man mit einem WLAN-Netzwerk verbunden, entstehen dafür in der Regel keine weiteren Kosten. Hat man also regelmäßigen Zugang zum WLAN, kann dies die günstigste Variante sein, denn man nutzt seinen Mobilfunkvertrag gar nicht für Auslandsgespräche, sondern ausschließlich Apps bzw. "Voice Over IP", so dass keine laufenden Gesprächskosten verursacht werden. Allerdings wird Voice Over IP in einigen Tarifen ausgeschlossen, was beim Vertragsschluss zu beachten ist.

Video

Dieses Informationsvideo hilft dir, den passenden Tarif zu finden: Wie finde ich den richtigen Handy-Vertrag? - YouTube.

Vektorgrafik mit menschlichen Figuren und digitalen Endgeräten - Digitale Welt (c) krugli / AdobeStock

Informationen zum Verbraucherrecht auf Deutsch

Hier finden Sie weitere Informationen zum Verbraucherrecht auf Deutsch.

Förderlogo BMUV

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Smarthome Tablet BW

Rebound-Effekt: Die kleinen Fallen beim Energiesparen

Lassen auch Sie das Licht brennen, wenn Sie kurz aus dem Zimmer gehen, da die neue LED-Lampe kaum Strom verbraucht? Machen Sie sich kaum noch Gedanken um Ihren Energieverbrauch, seitdem Ihre vier Wände energetisch saniert und die modernste Stromspartechnik verbaut ist? Dann: Vorsicht vor dem Rebound-Effekt.
Paragraphen

Ein gutes Jahr für Verbraucherrechte

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erzielt 2023 viele juristische Erfolge
Schmuckbild

1N Telecom: Ärger reißt nicht ab

Aktuell erreichen die Verbraucherzentrale vermehrt Beschwerden über Schadensersatzforderungen