Kostenloses Online-Seminar "Energiesparhäppchen – Energiesparen am Nachmittag" am 5. März um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Fleisch – ein Stück Lebenskraft?

Stand:
Fleisch hat einen hohen Nährwert und kann die Versorgung mit wichtigen Nährstoffen leichter machen.
Senioren-Paar kocht gesundes Essen in der hellen Küche

Das Wichtigste in Kürze:

  • Fleisch ist ein wertvolles Lebensmittel. Es enthält viele wichtige Nährstoffe.
  • Für eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen ist Fleisch aber nicht nötig, da alle darin enthaltenen Nährstoffe auch in anderen Lebensmitteln vorkommen.
  • Zu viel Fleisch und Wurst können der Gesundheit schaden.
On

Welche Nährstoffe enthält Fleisch?

Bei Fleisch kommt es, wie bei fast allen Lebensmitteln, vor allem auf das richtige Maß an. Denn zu viel Fleisch und Wurst können der Gesundheit schaden. Doch welche Nährstoffe enthält Fleisch eigentlich? Hier ein Überblick:

Vitamine: Fleisch enthält hauptsächlich B-Vitamine, nämlich Vitamin B1 (Thiamin, insbesondere in Schweinefleisch), Vitamin B6 (Pyridoxin) und Vitamin B12. Besonders vitaminreich sind Innereien wie Leber. Wofür diese Vitamine wichtig sind und in welchen Lebensmitteln sie noch enthalten sind, zeigt diese Übersicht.

Mineralstoffe: Die wichtigsten Mineralstoffe in Fleisch sind Eisen und Zink. In dieser Tabelle können Sie sich über den Bedarf und die wichtigsten Lebensmittelquellen für diese Mineralstoffe informieren.

Eiweiß: Muskelfleisch besteht zu rund einem Fünftel aus besonders hochwertigem Eiweiß. Hochwertig bedeutet, dass es für den Menschen unentbehrliche Eiweißbausteine in einem ausgewogenen Verhältnis und in gut verwertbarer Form enthält. Pflanzliche Lebensmittel enthalten ebenfalls Eiweiß, jedoch ist dieses für den Körper weniger gut zu verwerten. Durch die gezielte Kombination unterschiedlicher Lebensmittel wie z. B. Getreide mit Hülsenfrüchten können Sie dies jedoch ausgleichen.

Purine, Cholesterol und gesättigte Fettsäuren: Neben Vitaminen und Mineralstoffen enthält Fleisch aber auch unerwünschte gesättigte Fettsäuren, Cholesterin und Purine. Studien belegen, dass ein hoher Verzehr von rotem Fleisch (Muskelfleisch von Rind, Schwein, Schaf, Pferd oder Ziege) das Risiko für Dickdarmkrebs und Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen kann. Der hohe Puringehalt kann Gicht auslösen. Das sind wichtige Argumente dafür, insbesondere weniger rotes Fleisch zu essen und eher zu Geflügel oder Fisch zu greifen. Wer unter Gicht leidet und auf den Puringehalt achten muss, sollte die Haut nicht mitessen.

Der Fettanteil von Fleisch liegt je nach Tierart und Teilstück bei einem bis mehr als 30 Prozent, insbesondere einige Wurstwaren sind sehr fettreich.

Ausführlichere Informationen zu Nährstoffen in Fleisch finden Sie in diesem Beitrag.

Wie viel Fleisch darf es sein?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, Fleisch in Maßen zu essen. Insgesamt sollen Erwachsene höchstens 300 bis 600 Gramm Fleisch und Wurst pro Woche verzehren. Insbesondere verarbeitetes Fleisch - also Wurst- und Fleischwaren - sollten Sie nur in moderaten Mengen genießen.

Zu viel Fleisch kann sich laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO)  negativ auf die Gesundheit auswirken. Darüber hinaus trägt eine Ernährung mit weniger Fleisch zu mehr Klimaschutz bei.   

Geht es auch ohne Fleisch?

Wer ganz auf Fleisch verzichten möchte, kann das ohne Probleme tun. In Milch, Joghurt, Käse, Hülsenfrüchten und Getreide ist ausreichend Eiweiß enthalten. Ideal sind Kombinationen wie zum Beispiel Kartoffeln mit Ei oder Milch mit Getreide oder Brot. So erreichen Sie auch mit pflanzlichen Lebensmitteln eine hochwertige Eiweißzusammensetzung.

Statt Fleisch kann auch Fisch gegessen werden. Vitamine und Eisen sind vor allem in Vollkorngetreideprodukten, am besten immer in Kombination mit Vitamin C-reichem Gemüse oder Obst. Aber auch vegetarische oder vegane Zubereitungen können je nach Geschmack zum Einsatz kommen.

Was Sie beim Fleisch-Einkauf und der Lagerung von Fleisch beachten müssen, lesen Sie in diesem Artikel.

Freudiges Paar beißt in roten Apfel

Genussvoll älter werden

Wer möchte nicht bis ins hohe Alter körperlich und geistig fit bleiben? Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Einkauf von Lebensmitteln achten können, wie Sie Werbefallen und Mogelpackungen erkennen und geben Informationen rund ums Essen und Trinken.

Ratgeber-Tipps

Gewicht im Griff
10-Punkte-Programm für gesundes Abnehmen
Das A und O bei der Kampfansage gegen lästige Kilos ist die richtige…
Wie ernähre ich mich bei Magen-Darm-Beschwerden?
Blähungen, Durchfall, Verstopfung und Bauchschmerzen schlagen stark auf unser Wohlbefinden.
Aber woher kommen…
Photovoltaikzellen auf schrägem Hausdach

Zweite PV-Anlage: Ist das sinnvoll?

Wer sich einmal für eine Photovoltaik-Anlage entschieden hat, blickt meist auf gute Erfahrungen zurück. Warum also nicht erweitern, wenn noch Platz vorhanden ist?
Schmuckbild

Hype um Debitkarte von Trade Republic: Was ist dran?

Über eine Million Interessierte standen zu Anfang 2024 angeblich auf einer Warteliste, um die neue Debitkarte von Trade Republic zu ergattern. Wir erklären, was hinter dem Hype steckt und worauf Verbraucher:innen achten sollen.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Berechnung verschiedener Geldbeträge mit Taschenrechner

Geldanlage als Rente auszahlen

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Geldanlage mit regelmäßigen Auszahlungen für die eigene Rente einzusetzen. In dieser Folge erklärt Niels Nauhauser im Gespräch mit Niklaas Haskamp, welche Optionen es gibt und was Sie beachten müssen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.