Menü
Webinar "Altersvorsorge bei Niedrigzinsen" am Mittwoch 22.5. um 18:30 Uhr: Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen!
 

Streik bei der Airline: Was Sie jetzt tun können

Stand:

Treten Piloten oder Kabinenpersonal einer Airline in einen Streik ein, dann verspäten sich oft zahlreiche Flüge oder fallen gleich ganz aus. Sind Sie von solch einem Streik betroffen, müssen Sie sich entscheiden: zwischen späteren Flügen und Geld zurück.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kommt es zu einem Streik beim Personal einer Fluglinie, sind oft zahlreiche Flüge betroffen. In der Vergangenheit haben Unternehmen wie Ryanair bei Streiks auch gleich Hunderte Flüge ganz gestrichen.
  • Wer den Flug selbst gebucht hat, muss mit deutlichen Verspätungen oder gestrichenen Flügen rechnen und Zusatzkosten wohl mindestens vorstrecken.
  • Wer einen Flug im Rahmen einer Pauschalreise gebucht hat, sollte sich beim Veranstalter melden.
Flugzeug am Flughafen. Foto: Jürgen Fälchle - Fotolia.com
On

Wenn Sie mit einer Airline fliegen, bei der ein Streik stattfindet, sollten Sie sich vorab rechtzeitig informieren. Suchen Sie auf dem Internetauftritt der Fluglinie nach Informationen oder fragen Sie bei deren Hotline bzw. am Kundenschalter nach, ob Ihr Flug wie geplant stattfindet oder Ihnen das Unternehmen Alternativen zur Verfügung stellt. Werden Ihre Flüge gestrichen, müssen Sie sich um Alternativen kümmern.

Es macht dabei einen großen Unterschied, ob Sie das Ticket selbst bei der Fluglinie gebucht oder eine Pauschalreise abgeschlossen haben. Eine Pauschalreise liegt meist vor, wenn Sie Flug, Unterkunft, Mietwagen oder andere Bestandteile bei einem Anbieter als Paket gekauft haben. Lesen Sie bei dem für Sie passenden Abschnitt dieses Texts weiter:

Falls Sie einen Flug selbst gebucht haben, müssen Sie sich entscheiden

Haben Sie selbst einen Flug gebucht, der wegen des Streiks ausfällt, und wollen Sie nun z.B. in den Urlaub oder zurück nach Hause, bleiben Ihnen zwei Möglichkeiten:

1. Sie können auf einem Ersatzflug bestehen

Drängen Sie bei der Airline auf eine anderweitige Beförderung, z.B. per Ersatzflug. Ein solcher Ersatzflug steht Ihnen nach Artikel 8 der Fluggastrechteverordnung zu – die Airline muss ihn Ihnen im Rahmen ihrer Möglichkeiten anbieten. Das kann aber bedeuten, dass Sie einige Tage früher als gedacht oder erst einige Tage später fliegen können, sobald Maschinen der Airline die Verbindungen wieder bedienen und Plätze frei sind.

Geht es für Sie in den Urlaub, müssen dort in der Regel Hotel, Mietwagen und Co. bezahlt werden, obwohl Sie noch gar nicht da sind und sie nicht nutzen können. Müssen Sie an den betroffenen Tagen dagegen zurück nach Hause fliegen, bräuchten Sie dann länger eine Unterkunft vor Ort, die Ihnen die Airline bereitstellen muss.

So genannte Betreuungsleistungen, falls Sie z.B. am Urlaubsort ohne Flug nach Hause festsitzen, muss die Airline übernehmen. Darunter fallen etwa Kosten für Hotels, Transport von und zum Hotel und Verpflegung. Auch darauf sollten Sie bei der Airline drängen! Weigert sich das Unternehmen oder ist es für Sie nicht zu erreichen, können Sie sich selbst um eine angemessene Versorgung und Unterkunft kümmern. Bewahren Sie Rechnungen und Quittungen auf jeden Fall gut auf! Damit können Sie später etwas von der Airline zurückfordern.

Bei Ausgleichszahlungen ist die Rechtslage noch nicht eindeutig. Der Bundesgerichtshof hat hier für Streiks bisher eine Ausnahme gemacht – die Airline müsste also nicht zahlen (Urteil vom 21.8.2012, X ZR 146/11). Es ist aber möglich, dass der Europäische Gerichtshof diese Entscheidung für reguläre Streiks kippt. Bisher hat der EuGH entschieden, dass die Airline zahlen muss, wenn ihr Personal in einen so genannten wilden Streik tritt, sich also viele Angestellte krank melden (Urteil vom 17.4.2018; C-195/17). Aus der Urteilsbegründung lässt sich lesen, dass der EuGH diese Meinung eventuell auch bei regulären Streiks vertritt. Endgültige Klarheit kann hier aber nur eine Entscheidung des EuGH bringen. Ändert sich die bisherige Rechtsprechung, dann könnten Sie neben der Ersatzbeförderung, Betreuungsleistungen und Transfers auch noch eine Ausgleichszahlung verlangen. In einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 4. September 2018, X ZR 111/17) hat der Bundesgerichtshof ebenfalls erkennen lassen, dass er bei manchem Streik die Airlines nach EU-Recht dennoch in der Verantwortung sieht.

Um die Ausgleichszahlung können Sie sich nach den Flügen in Ruhe zu Hause kümmern. Die Forderungen können Sie dann an die Airline stellen. Sie können sich nach der Länge des Flugs richten und wie lange Sie verspätet ans Ziel gekommen sind. Sollte der EuGH oder der BGH dann später entsprechend urteilen, haben Sie mit den schriftlich abgeschickten Forderungen eine gute Ausgangslage, Geld zu bekommen. Aber Achtung: Es läuft die allgemeine Verjährungsfrist von drei Jahren ab Ende des Jahres, in dem der Flug stattfinden sollte.

2. Sie können stornieren und das Geld zurückfordern

Sie können den Flug stattdessen auch stornieren und fordern, dass Ihnen das Geld binnen sieben Tagen zurückgezahlt wird. Sie könnten sich dann selbst um einen anderen Flug oder eine Zugfahrt in den Urlaub bzw. nach Hause kümmern. Das probieren bei einem großflächigen Streik womöglich viele Reisende für die betroffenen Verbindungen. Ob Plätze bei anderen Airlines frei sind und was diese im Moment kosten, sollten Sie sich unbedingt ansehen, bevor Sie bei der Airline stornieren!

Bei Ärger kann eine Schlichtungsstelle helfen

Werden Sie sich mit Fluglinien über Verspätungen oder Ausfälle nicht einig, können Sie die zuständige Schlichtungsstelle anrufen. Die hilft auch nach Streiks. Dort gibt es ein Online-Formular.

Bei Pauschalreisen steht der Veranstalter für Kosten und Ersatz ein

Etwas besser ist Ihre Situation, wenn Ihr Flug Teil einer Pauschalreise ist – Sie also Flug, Unterkunft, Mietwagen oder andere Bestandteile bei einem Anbieter als Paket gekauft haben. Ist das der Fall, dann wenden Sie sich statt an die Airline an Ihren Reiseveranstalter und drängen Sie auf eine Lösung mit einer anderen Airline, Zügen oder späteren Flügen!

Veranstalter einer Pauschalreise sind auch bei Streiks in der Verantwortung für Kosten, die bei Ihnen durch eine Verspätung entstehen. Das können zum Beispiel Verpflegung, Unterkunft, Taxifahrten und Telefonate sein. Bleiben Sie im Kontakt mit Ihrem Veranstalter und drängen Sie z.B. auf eine Unterkunft für die Nacht, wenn nicht am selben Tag eine Ersatzmaschine für Sie startet!

Sie können bei langen Verspätungen außerdem den Reisepreis mindern. Dafür gibt es Rechentabellen: Ab fünf Stunden Verspätung dürfen Sie pro Stunde Verspätung 5 Prozent des Tagespreises zurückfordern.

Sollten Sie sich durch den ausgefallenen Flug so sehr verspäten, dass sich die sich die ganze Reise nicht mehr lohnt (insbesondere bei Kurzreisen), dann können Sie gleich den ganzen Urlaub stornieren.

Auch bei Pauschalreisen kommen Ausgleichszahlungen der Airline in Frage, sollte der EuGH sie für Streiks ermöglichen. Es gilt dasselbe wie weiter oben geschildert: Um die Ausgleichszahlung können Sie sich nach den Flügen in Ruhe zu Hause kümmern. Die Forderungen können Sie dann an die Airline stellen. Sie können sich nach der Länge des Flugs richten und wie lange Sie verspätet ans Ziel gekommen sind.